Drohende Insolvenz der Arena Erfurt

15.09.16 13:30

Arena Erfurt: Stadion-Mitarbeiter sollen zu Stadtwerken wechseln

Von Ariane Mohl

Weil das neuen Erfurter Stadions nicht pünktlich fertig wurde, droht die Betreibergesellschaft in die Insolvenz zu rutschen. Nun haben die Stadtwerke als Haupteigentümer offenbar einen Weg gefunden, das Schlimmste zu verhindern.

Die Erfurter Stadtwerke haben eine Lösung gefunden, mit der die Arena-Betreibergesellschaft vor der drohenden Insolvenz gerettet werden soll. Nach MDR Informationen soll das Personal der Arena GmbH auf unbestimmte Zeit aus der Firma abgezogen werden. Vier Mitarbeiter sollen bei den Stadtwerken – mit 51 Prozent Haupteigentümer der Arena GmbH – unterkommen.

 

Die 2015 gegründete Arena GmbH sollte eigentlich zum 31. Juli 2016 mit der Vermarktung der neuen Erfurter Multifunktionsarena beginnen. Doch die Bauarbeiten kommen nicht voran, bereits gebuchte Veranstaltungen mussten abgesagt werden. Mit dem Hauptmieter, dem Fußballdrittligisten Rot-Weiß Erfurt gibt es Streit über die Miete. Der Verein will sich nicht für ein unfertiges Stadion zur Kasse bitten lassen.  

 

Durch den vorübergehenden Wechsel der Arena-Belegschaft zu den Stadtwerken will man wohl auf die Kostenbremse gehen. Wie der MDR berichtet, sollen die Angestellten erst dann wieder zur Stadion-GmbH zurückwechseln, wenn der Bau fertig ist. Die Stadt Erfurt kann der Betreibergesellschaft nicht finanziell unter die Arme greifen, ohne gegen EU-Beihilferecht zu verstoßen.

 

a.mohl@derneuekaemmerer.de