OB Geisel vs. Stadtsparkasse Düsseldorf

29.06.17 11:42

Düsseldorf: Schlappe für OB Geisel im Sparkassen-Streit

Von Ariane Mohl

Anders als im vergangenen Jahr hat Düsseldorfs OB Geisel im Dauerstreit über die Ausschüttungen der Stadtsparkasse eine Niederlage einstecken müssen.

Düsseldorfs Oberbürgermeister Thomas Geisel (SPD) konnte sich im Streit über die Ausschüttungen der Stadtsparkasse nicht durchsetzen. Wie das Handelsblatt berichtet, fließen für das vergangene Geschäftsjahr 8,1 Millionen Euro in die Stadtkasse. Geisel hatte rund 25 Millionen Euro gefordert und in den Haushalt der Stadt eingestellt. Doch der Verwaltungsrat folgte mit großer Mehrheit dem Vorschlag des Sparkassenvorstands unter Führung von Karin-Brigitte Göbel.

 

Geisel hatte im vergangenen Jahr bundesweit für Schlagzeilen gesorgt, nachdem er im Dauerstreit mit dem damaligen Sparkassenvorstand Arndt Hallmann die Sparkassenaufsicht des Landes NRW eingeschaltet hatte. Mit Erfolg: Die Sparkasse musste 25 Millionen Euro an die Stadt abtreten.

 

Klare Kante zeigte Geisel auch in der Auseinandersetzung über die Ausschüttungen der Messe Düsseldorf. Vor rund drei Wochen setzte er gegen den Willen des Aufsichtsrats durch, dass statt der beschlossenen 6,5 Millionen Euro nun 17 Millionen Euro in die Stadtkasse fließen. Seine politischen Gegner warfen dem OB daraufhin „schlechten Stil“ und „Geldhunger“ zulasten der erfolgreichen Stadttochter vor.

 

a.mohl@derneuekaemmerer.de