Stadtwerke Gera

06.10.15 16:12

Insolvenzverwalter: Verfahren wird zügig abgewickelt

Von Katharina Gail

Knapp ein Jahr nach der Insolvenz der Stadtwerke Gera zeigt sich deren Verwalter guter Dinge: Für drei von sieben Beteiligungsgesellschaften sei bereits eine dauerhafte Lösung gefunden. Für weitere Gesellschaften seien Konzepte im Gespräch.

Knapp ein Jahr nach der Insolvenz der Stadtwerke Gera, zeigt sich deren Verwalter guter Dinge.

Quelle: picture alliance/dpa

Das Insolvenzverfahren der Stadtwerke Gera war im Sommer 2014 eröffnet worden.

Das Insolvenzverfahren der Stadtwerke Gera kommt nach Angaben deren Verwalters Dr. Michael Jaffé gut voran. In einer Pressemitteilung schreibt der Rechtsanwalt, ein Zusammenbruch der Versorgung sei verhindert worden und für drei von sieben der SWG-Beteiligungsgesellschaften gäbe es inzwischen eine dauerhafte Lösung zur Fortführung. Über Konzepte für zwei  weitere Gesellschaften, darunter der Geraer Verkehrsbetriebe (GVB) würde mit Investoren beraten.

 

Den neuesten Zahlen nach, so Jaffé, entwickle sich der GVB positiver als erwartet. Der Zuschussbedarf der Gesellschaft habe sich in der Insolvenz fast halbiert. In den Jahren vor der Insolvenz habe der GVB noch ein jährliches Minus zwischen 4 und 4,5 Millionen. Euro verzeichnet. Derzeit würden die von verschiedenen Interessenten vorgelegten Konzepte analysiert. Wer den Zuschlag bekommt, müsste am Ende der Gläubigerausschuss entscheiden. Jaffé stellte aber klar, dass es eine Lösung nur „gemeinsam mit der Stadt Gera“ geben könne. Zeitdruck bestünde derzeit nicht: Die Fortführung des GVB-Geschäftsbetriebs sei durch den kürzlich mit der Stadt Gera und dem Land Thüringen abgestimmten Liquiditätsplan gesichert.

 

Die Holding-Gesellschaft Stadtwerke Gera AG hat vor mehr als einem Jahr Insolvenz angemeldet. Wenig späten folgten die Tochterunternehmen GUB und die Flugbetriebsgesellschaft Gera-Leumnitz. Um die Forderungen der Gläubiger in Höhe von 160 Millionen Euro zu bedienen, waren im April dieses Jahres bereits die Anteile am Entsorger Geraer Umweltdienste (GUD) und im Juli die Anteile an der Müllverbrennungsanlage in Zorbau veräußert worden.

 

k.gail@derneuekaemmerer.de