Geldsegen für kommunale RWE-Aktionäre

29.06.17 15:14

RWE: Kommunen können sich auf Sonderdividende freuen

Von Melanie Weber

Überraschend schüttet der angeschlagene Energieriese RWE nun doch eine Sonderdividende an seine Aktionäre aus. Möglich wurde der Geldsegen durch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts.

Aktionäre des Energiekonzerns RWE, darunter auch eine Vielzahl von Kommunen, erhalten nun doch eine Sonderdividende. Hintergrund ist die Rückerstattung der Brennelementesteuer in Höhe von 1,7 Milliarden Euro durch den Bund. Pro Aktie fließt 1 Euro an die kommunalen Aktionäre, die immerhin rund 23 Prozent der Anteile an dem Energieriesen halten.

 

Die Ausschüttung der Sonderdividende geben den kommunalen Aktionäre Hoffnung für die Zukunft des Konzerns und besänftige die Gemüter, teilte der Verband der Kommunalen Aktionäre (VKA) mit. Erleichtert zeigte sich auch Essens Interimskämmerer Christian Kromberg. „Ich empfinde dies auch als ein Stück Kompensation für das, was uns in der Vergangenheit zugemutet wurde“, sagte er der WAZ.

 

Hintergrund ist eine Steuerrückerstattung von Seiten des Bundes. Das Bundesverfassungsgericht hat die Kernbrennstoffsteuer Anfang Juni für verfassungswidrig erklärt. Die betroffenen Atomkonzerne erhalten nun insgesamt 6 Milliarden Euro plus Zinsen zurück. Allein 1,7 Milliarden Euro davon fließen an RWE.

 

melanie.weber@frankfurt-bm.com