Unlauterer Wettbewerb bei der Stromversorgung

11.03.15 15:01

Stadtwerk gewinnt Rechtsstreit mit Billigstromanbieter

Von Marc-Fabian Körner

Der Unterlassungsklage der Stadtwerke Bietigheim-Bissingen gegen den Billigstromanbieter Energy2day gab das Landgericht Heilbronn statt. Energy2day hatte versucht, Stromkunden der Stadtwerke abzuwerben. Das Landgericht bewertete die Methoden des Unternehmens als unlauteren Wettbewerb.

Dem Münchner Billigstromanbieter Energy2day ist es in Zukunft verboten, ohne ausdrückliche Erlaubnis Kunden der Stadtwerke Bietigheim-Bissingen zu Werbezwecken anzurufen. Mit diesem Urteil gab das Landgericht Heilbronn der Unterlassungsklage der Stadtwerke statt. Sollte das Unternehmen gegen diese Auflage verstoßen, drohe ein Ordnungsgeld von 250.000 Euro, berichtete die Stuttgarter Zeitung am Mittwoch.


Vertriebsmitarbeiter von Energy2day hatten sich als Mitarbeiter der Stadtwerke Bietigheim-Bissingen ausgegeben und damit geworben, dass die Kunden bei einem Wechsel viel Geld sparen könnten.  Dabei sei immer nur ein Tarifwechsel versprochen worden, der in Wirklichkeit aber ein Wechsel des Stromanbieters gewesen wäre. Die Anrufer hätten demnach bewusst gelogen, um Zweifel der Kunden zu zerstreuen.


Nach Angaben der Stuttgarter Zeitung ist dies nicht die erste erfolgreiche Klage von Baden-Württembergischen Stadtwerken gegen Energy2day. Die Vorgehensweise des Unternehmens sei auch der Stiftung Warentest schon länger bekannt.