Übernahme des Lübecker Flughafens

14.06.16 12:09

Unternehmer kauft Flughafen Lübeck

Von Ariane Mohl

Zehn Monate nach der Insolvenz hat der Lübecker Flughafen einen neuen Eigentümer. Der örtliche Unternehmer Winfried Stöcker hat den Airport gekauft und verspricht eine Stärkung der gesamten Region.

Der Flughafen Lübeck-Blankensee hat einen neuen Eigentümer: Der Lübecker Unternehmer Winfried Stöcker hat am Montag den Kaufvertrag für den Airport unterzeichnet, der im September 2015 Insolvenz angemeldet hatte. Zum Kaufpreis machen weder Stöcker noch Insolvenzverwalter Klaus Pannen nähere Angaben. Der neue Eigentümer will nun eine eigene Flughafengesellschaft gründen, die den Airport bereits ab dem 1. Juli betreiben soll.

 

Der Regionalflughafen konnte nach der Pleite nur mithilfe einer Brückenfinanzierung durch die Stadt Lübeck weiterbetrieben werden. In den vergangenen fünf Jahren hat der Airport fünf Betreiberwechsel erlebt. Mitte 2014 tauchte der damalige Betreiber plötzlich ab, der Flughafen musste zum ersten Mal Insolvenz anmelden. Auch die Übernahme durch den chinesischen Investor Chen Yongqiang führte nicht zum Erfolg. Er hielt nur ein Jahr durch, drehte dann den Geldhahn zu. Aktuell gibt es in Lübeck keine regelmäßigen Flüge. Die Billig-Airline Ryanair hatte sich bereits im Juli 2014 aus Lübeck verabschiedet. Wizz Air fliegt Lübeck seit Ende April 2016 nicht mehr an.

Der Flughafen Lübeck als Standortfaktor

Mit dem neuen Eigentümer soll nun alles anders werden. „Lübeck und die beiden Nordländer werden von der Erhaltung und Fortentwicklung des Lübecker Flughafens profitieren“, verspricht Stöcker.

 

Auch Lübecks Bürgermeister Bernd Saxe (SPD) blickt optimistisch in die Zukunft: Ich freue mich sehr, dass nun eine regionale Lösung gefunden ist und bin zuversichtlich, dass der Flughafen eine gute Entwicklung nehmen wird. Für eine Stadt und Region unserer touristischen und wirtschaftlichen Bedeutung ist die Erreichbarkeit auch aus der Luft von großer Bedeutung.“

 

 

Stöcker hatte sich nach NDR-Informationen bereits 2012 für die Übernahme des Regionalflughafens interessiert. Weil er einen Betriebskostenzuschuss von der Stadt gefordert hatte, erhielt er damals jedoch nicht den Zuschlag.

 

a.mohl@derneuekaemmerer.de