Frankreich: Kommunale Finanzagentur platziert Anleihe

25.03.15 12:31

750 Millionen Euro für französische Kommunen

Von Katharina Schlüter

Fast 100 französische Kommunen haben sich der kommunalen Finanzagentur AFL angeschlossen, nun hat die AFL die erste Anleihe mit einem Volumen von 750 Millionen Euro am Kapitalmarkt platziert. Die Konditionen sind auch im aktuellen Zinsumfeld bemerkenswert.

Diesen Dienstag gab die Agénce France Locale (AFL) bekannt, eine erste Anleihe mit einem Volumen von 750 Millionen Euro platziert zu haben. In der AFL haben sich fast 100 französische Kommunen zusammengeschlossen. Ziel der 2013 gegründeten AFL ist es, die Kommunen in der Finanzierung unabhängiger von Geschäftsbanken zu machen. Der Kupon der Anleihe liegt bei 0,375 Prozent, die Laufzeit beträgt sieben Jahre. Die Anleihe ist an den Börsen in Paris und in Luxemburg gelistet.


AFL-Finanzvorstand Tiébaut Julin sagte gegenüber DNK: „Wir freuen uns sehr über diese exzellenten Konditionen, die unsere Erwartungen deutlich übertroffen haben.“ Man werde jetzt damit beginnen, die Gelder als Kredite an die AFL-Mitglieder weiterzureichen. Die Verteilung der Mittel erfolgt auf Basis eines internen Ratingprozesses. Dabei können die Zinsen je nach Rating der einzelnen Kommunen um bis zu 40 Basispunkte variieren. Auch würde nicht das gesamte Volumen für die Kreditvergabe an Kommunen zur Verfügung stehen: Rund ein Drittel müsse man aufgrund der regulatorischen Vorgaben als Liquiditätsreserve zurückhalten.


Das Ziel, die Unabhängigkeit der Kommunen von Privatbanken zu stärken, wurde laut AFL erreicht: Wichtigste Investorengruppe der ersten Anleihe sind mit 45 Prozent Zentralbanken, Investmentfondgesellschaften haben 20 Prozent übernommen, Versicherungen und Pensionsfonds zusammen 16 Prozent. Nur  13 Prozent der Gelder kommen von Privatbanken. Dabei ist auch die geografische Herkunft der Investoren sehr divers: 22 Prozent des Bondvolumens kommen aus Frankreich, 18 Prozent aus Deutschland, Österreich und der Schweiz und 17 Prozent jeweils aus Asien und den Beneluxländern. Nordeuropäische Investoren haben 16 Prozent des Volumens übernommen.


Die AFL ist von der Ratingagentur Moody’s mit Aa2 negative geratet. Ein bis zwei weitere Anleiheemissionen sind noch für 2015 geplant.

 

Zu den Hintergründen der AFL erfahren Sie in der aktuellen DNK März-Ausgabe mehr.

 

k.schlueter@derneuekaemmerer.de