Alternative Finanzierung

10.12.15 13:51

Kämmerer diversifizieren Finanzierung weiter

Von Katharina Schlüter

Hannover, Kaiserslautern und Recklinghausen haben im November Schuldscheine platziert. In allen drei Städten freut man sich über ausgezeichneten Konditionen. Besonders spektakulär: Hannover konnte sich den niedrigen Zinssatz für 40 Jahre sichern.

Ramon Berk/ iStock/ Thinkstock/ Getty Images

Schuldscheine spülen Geld in die kommunalen Kassen.

Deutschlandweit nutzen Kämmerer die aktuelle Niedrigzinsphase um ihre Finanzierung weiter zu diversifizieren und die günstigen Konditionen langfristig zu sichern: So haben Mitte bzw. Ende November die Städte Hannover (Niedersachsen), Kaiserslautern (Rheinland-Pfalz) und Recklinghausen (Nordrhein-Westfalen) Schuldscheindarlehen platziert.

 

Von den drei Transaktionen platzierte Recklinghausen mit 72 Millionen Euro das größte Volumen. 5 Millionen Euro davon weisen eine Laufzeit von 7 Jahren auf, der Rest wird in 10 Jahren fällig. Zum Zinssatz wollte sich Stadtkämmerer Ekkehard Grunwald (CDU) gegenüber DNK nicht äußern, bezeichnete ihn aber als „sehr gut“. Sehr zufrieden sei er auch damit, dass es der Stadt Recklinghausen im Rahmen der aktuellen Schuldscheinplatzierung zum ersten Mal gelungen ist, einen Investor aus der Versicherungsbranche an Bord zu nehmen. Dieser habe über ein Viertel des Gesamtvolumens übernommen.

 

Grunwald verriet außerdem, dass das Emissionsvolumen von 72 Millionen Euro deutlich über den Planungen lag: Ursprünglich habe man sich nur 45 Millionen Euro sichern wollen, aufgrund der hohen Nachfrage und der sehr guten Konditionen habe man diesen Betrag dann aber kurzfristig deutlich erhöht. Die Platzierung erfolgte am 26. November. Unterstützt wurde die Stadt Recklinghausen von der Deutschen Bank, der Helaba und der Recklinghausener Sparkasse Vest.

Novum in Kaiserslautern

Mit Mitte November platzierten Schuldschein in Höhe von 50 Millionen Euro setzte die Stadt Kaiserslautern zum ersten Mal auf alternative Finanzierungsformen. Auch das Kaiserslauterner Schuldscheindarlehen hat zwei Laufzeiten: 10 Millionen Euro werden in sieben Jahren und 40 Millionen Euro in zehn Jahren fällig. Die Konditionen liegen laut Stadt auf Kommunalkreditniveau.

 

Wie in Recklinghausen zeigten sich die Verantwortlichen in Kaiserslautern sehr zufrieden damit, eine Versicherung als Geldgeber gewonnen zu haben. Diese übernahm 30 Prozent des Gesamtvolumens. 15 Prozent liegen bei einer Privatbank, die restlichen 55 Prozent verteilen sich auf verschiedene Sparkassen im Bundesgebiet. Oberbürgermeister Dr. Klaus Weichel (SPD) betonte, dass die Kaiserslautern dank dieses für die Stadt neuen Finanzierungsinstrumentes mehr Planungssicherheit habe. Bei der Platzierung unterstützt wurde die Stadt durch die Deutsche Bank, die Helaba und die Stadtsparkasse Kaiserslautern.

Hannover: Schuldschein mit 40-jähriger Laufzeit

Auch die Stadt Hannover hat im November erfolgreich ein weiteres Schuldscheindarlehen platziert und sich so 30 Millionen Euro gesichert. Stadtkämmerer Dr. Marc Hansmann (SPD) zeigte sich gegenüber DNK sehr erfreut über die ausgezeichneten Konditionen: Das volltilgende Schuldscheindarlehen weist eine Laufzeit von 40 Jahren auf, dies sei im kommunalen Sektor „außergewöhnlich selten“, so Hansmann. Auch über den angesichts der Laufzeit mit 1,9 Prozent günstigen Zinssatz freut der Kämmerer. Der aktuelle Schuldschein wurde als Private Placement komplett bei institutionellen Investoren platziert, unterstützt wurde die Stadt durch die NordLB.

 

k.schlueter@derneuekaemmerer.de

 

Hinweis der Redaktion: Sollten Sie einen Schuldschein oder eine Anleihe platzieren, freut sich unsere Redaktion immer über einen Hinweis. Schicken Sie uns doch einfach eine kurze Mail!