Alternative Finanzierung in Nürnberg

25.07.14 09:48

Nürnberg platziert Schuldschein mit 30-jähriger Laufzeit

Von Tobias Schmidt

Die Stadt Nürnberg hat einen 50 Millionen Euro schweren Schuldschein mit 30-jähriger Laufzeit bei einem bayerischen Versicherer platziert. Damit liegt der Anteil alternativer Finanzierungen im Portfolio der Stadt inzwischen bei über 10 Prozent.

Mit einem Schuldscheindarlehen hat sich die Stadt Nürnberg 50 Millionen Euro bei einer Laufzeit von 30 Jahren gesichert. „Nach der Gemeinschaftsanleihe mit der Stadt Würzburg ging es uns bei der Schuldscheinplatzierung darum, unsere Gläubigerstruktur noch stärker zu erweitern“, sagte Stadtkämmerer Harald Riedel am Rande des 1. Bayerischen Kämmerertags am Donnerstag in Nürnberg. „Das ist uns gelungen. Inzwischen liegt der Anteil der über alternative Finanzierungsinstrumente aufgenommenen Schulden im Portfolio bei mehr als 10 Prozent.“

 

In einem Ausschreibungsverfahren hat die Stadt ein bayerisches Versicherungsunternehmen als besten Anbieter ermittelt. Die Tilgungsstruktur ist an der von vergleichbaren Kommunalkrediten orientiert. Die Konditionen des Schuldscheins seien günstig, so Riedel. Konkrete Angebote über vergleichbare Kommunalkredite hat die Stadt zwar nicht eingeholt. „Wir haben aber zu dem Thema durchaus nachgefragt und gehen davon aus, dass wir mindestens auf Kommunalkreditniveau liegen, eventuell sogar darunter“, sagte Riedel.

 

Ein direkter Vergleich mit Kommunalkreditkonditionen ist ohnehin nur mit Einschränkungen möglich, denn Kredite mit 30-jähriger Laufzeit bekommt die Stadt derzeit nur über die Förderbanken. Die Schuldscheinplatzierung wurde von der HypoVereinsbank arrangiert.

 

t.schmidt@derneuekaemmerer.de