Inkassoumfrage zum Zahlungsverhalten des öffentlichen Sektors

29.06.16 12:09

Kritik an schlechter Zahlungsmoral der Kommunen

Von Ariane Mohl

Nach Einschätzung des Bundesverbandes Deutscher Inkasso-Unternehmen lässt das Zahlungsverhalten der öffentlichen Hand zu wünschen übrig. Hoch verschuldeten Kommunen empfiehlt der Verband eine Verbesserung ihres Forderungsmanagements.

Um die Rechnungstreue der öffentlichen Hand ist es nicht gut bestellt. Das hat eine Mitgliederumfrage des Bundesverbands Deutscher Inkasso-Unternehmen e.V. (BDIU) ergeben. Demnach ist die Zahlungsmoral des öffentlichen Sektors anhaltend schlecht. Kein einziges Inkassounternehmen gab an, dass die öffentliche Hand Rechnungen heute besser bezahle als noch vor sechs Monaten. 15 Prozent der befragten Firmen beobachten sogar eine weitere Verschlechterung. „Eigentlich ist das absurd“, sagt BDIU-Vizepräsidentin Marion Kremer. „Die Steuereinnahmen sprudeln, auch für Städte und Gemeinden.“

 

Allerdings laste auf vielen Kommunen ein so gewaltiger Schuldenberg, dass sie, wären sie private Betriebe, Insolvenz anmelden müssten, heißt es von Seiten des Verbands. Ein in der vergangenen Woche von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) ins Spiel gebrachtes Konkursverfahren für Gebietskörperschaften in Deutschland hält der BDIU dennoch für den falschen Weg. „Ein Insolvenzverfahren für Kommunen oder gar ganze Bundesländer kennen wir hierzulande nicht“, erläutert Kremer, „und wir warnen davor, an den lokalen Haushalten ein Experiment mit ungewissen Folgen für die Bürgerinnen und Bürger durchzuführen.“

 

Die Kämmerer sollten stattdessen alle ihre Einnahmepotenziale nutzen und ihr Forderungsmanagement deutlich verbessern. Als positives Beispiel nannte Kremer die Stadt Essen, die im Wege der Verwaltungshilfe drei Inkassounternehmen beauftragt habe, sie beim Forderungsmanagement zu unterstützen. „Solche Maßnahmen können dazu beitragen, die Krise der kommunalen Haushalte in der Bundesrepublik zu bewältigen.“

 

a.mohl@derneuekaemmerer.de