Kita-Finanzierungssystem in der Kritik

04.10.17 15:30

Sachsen-Anhalt: Rechnungshof kritisiert Kita-Finanzierung

Von Melanie Weber

In einem Sonderbericht kritisiert der Landesrechnungshof Sachsen-Anhalt das Finanzierungssystem der Kinderbetreuung. Das Kinderförderungsgesetz müsse komplett überarbeitet und Verantwortlichkeiten auf einer Ebene konzentriert werden.

In einem Sonderbericht zum Kinderförderungsgesetz (Kifög) kritisiert der Landesrechnungshof Sachsen-Anhalt das aktuelle Finanzierungssystem der Kinderbetreuung. Derzeit ist es so, dass Land und Landkreis pauschale Zuweisungen an die Träger der Kitas weiterreichen. Den verbleibenden Anteil der Kosten teilen sich Kommunen und Eltern. Darüber, welche Leistungen finanziert werden entscheiden die Landkreise und die Träger. Die Kommunen, die für die Kinderbetreuung umsetzen, bleiben außen vor.

 

Laut Bericht habe das gewählte Finanzierungssystem zu „erheblichen Umsetzungsproblemen“ geführt. Darüber hinaus erkenne man einen „erheblichen Anpassungsbedarf“. Der Landesrechnungshof empfiehlt daher die Aufgaben- und Finanzierungsverantwortung auf einer Ebene zu konzentrieren. Denkbar wäre, dass die Landkreise komplett die Verantwortung übernehmen und anstelle der Kommunen die restlichen Kosten tragen. Somit würden im gesamten Landkreis dieselben Elternbeiträge gelten. Des Weiteren empfiehlt der Rechnungshof, den Personalschlüssel insbesondere im Krippenbereich zu verbessern. Zusätzlich sollen die Landesmittel künftig gezielter eingesetzt werden, um eine qualitativ hochwertige Betreuung, Förderung und Bildung sicherzustellen.

 

melanie.weber@frankfurt-bm.com