Frankfurt/Oder: Abordnung ins Landesjustizministerium

18.03.15 16:17

Kämmerin wird Landesbeauftragte für Tierschutz

Von Marc-Fabian Körner

Die Kämmerin der Stadt Frankfurt/Oder, Claudia Possardt, geht zurück in den Landesdienst. Vorausgegangen war ein öffentlich ausgetragener Streit mit Oberbürgermeister Martin Wilke. Die Gehaltsdifferenz lässt sich Possardt über eine Abfindung ausgleichen.

Die ehemalige Kämmerin der Stadt Frankfurt/Oder Dr. Claudia Possardt (parteilos) ist Anfang März zurück auf die Landesebene gewechselt.  Die studierte Veterinärmedizinerin Possardt leitet nun das Referat für Tierschutz, Tierarzneimittelüberwachung und Qualitätsmanagement im brandenburgischen Justizministerium.


Der Abordnung war ein Eklat innerhalb der Verwaltungsspitze vorausgegangen: Oberbürgermeister Wilke (parteilos) hatte Possardt im Mai 2014 öffentlich mangelnde Fachkenntnis vorgeworfen. Hintergrund waren Differenzen in Bezug auf die vom Land geforderte Konsolidierung der Stadt. Nach diesem Streit war allen Beteiligten klar, dass es mit Possardt und Wilke an der Verwaltungsspitze nicht weitergehen würde. Doch Possardt war nicht bereit, ihren höher dotierten Kämmererposten ohne Ausgleich abzugeben. Sie forderte eine Abfindung der Gehaltsdifferenz über fünf Jahre. Im Oktober stimmte die Stadtverordnetenversammlung diesem Vorgehen zu. Die Höhe der endgültigen Abfindung ist unbekannt, zwischenzeitlich waren jedoch 140.000 Euro im Gespräch.


Unklar ist derzeit noch, wer zukünftig den Kämmererposten übernehmen wird. Derzeit übt Kämmereiamtsleiterin Corinna Schubert diesen Posten als Stellvertreterin aus.

 

m.koerner@derneuekaemmerer.de