Persönliche Veränderung

09.10.15 10:21

Riesas Kämmerer lässt sich vom Amt entbinden

Von Katharina Gail

In Riesa verlässt Kämmerer Christian Geschke zum Ende des Jahres die Stadtverwaltung. Er hat sich aus persönlichen Gründen von seinem Amt entbinden lassen.

Im sächsichen Städtchen Riesa verlässt Kämmerer Christian Geschke (parteilos) das Rathaus. Geschke habe darum gebeten „von seinem Amt entbunden zu werden“, zitiert die Sächsische Zeitung einen Sprecher der Stadt. Geschke selbst sage der Zeitung, er sehe den Moment für eine persönliche Veränderung gekommen. Dem Bericht zufolge legt der Kämmerer sein Amt zum Ende des Jahres nieder.

 

Oberbürgermeister Marco Müller (CDU) bedauere die Entscheidung seines Kämmerers, heißt es weiter. Die Nachricht treffe die Stadt in einer ungünstigen Situation. Der Finanzplan der Stadt würde gerade aufgestellt. Eine Verzögerung könnte für die Stadt „erhebliche Mehrkosten“ nach sich ziehen, soll es infolge der Bekanntmachung der Personalie im Riesaer Stadtrat geheißen haben.

 

Geschke war vor Anfang 2013 auf Finanzbürgermeister Markus Mütsch (CDU) gefolgt. Der war in die Kritik geraten, nachdem er sich mit Derivaten verspekuliert und der Stadt daraus ein Schaden in Höhe von 33 Millionen Euro entstanden war. Mütsch war darauf beurlaubt und letztlich abgewählt worden.

 

Riesa ist eine Mittelstadt im sächsischen Landkreis Meißen und hat rund 31.000 Einwohner.

 

k.gail@derneuekaemmerer.de