Staatsanwalt ermittelt gegen Mitarbeiter der Stadt Hameln

20.09.17 12:10

Hameln: Veruntreute Mitarbeiter der Stadt 500.000 Euro?

Von Ariane Mohl

Ein inzwischen fristlos entlassener Mitarbeiter der Stadt Hameln soll über Jahre hinweg Geld veruntreut haben. Aktuell geht die Verwaltung von einem Schaden von mehr als einer halben Million Euro aus. Der tatsächliche Schaden könnte deutlich höher liegen.

Die Staatsanwaltschaft Hannover ermittelt gegen einen Mitarbeiter der Stadt Hameln. Dem Mann wird vorgeworfen, mehr als zehn Jahre lang Geld veruntreut zu haben. Nach bisherigem Ermittlungsstand könnte der Stadt ein Schaden in Höhe von mehr als einer halben Million Euro entstanden sein.

 

Nach Angaben der Stadt soll der inzwischen fristlos gekündigte Mann als Mitarbeiter der Stadtkasse bar eingezahlte Beträge einbehalten und durch fingierte Buchungen gezielt verschleiert haben.

 

Das genaue Ausmaß des Schadens wird derzeit noch geprüft. Dazu hat Oberbürgermeister Claudio Griese (CDU) eine eigene Arbeitsgruppe eingerichtet. Diese steht vor der Mammutaufgabe, mehrere Hunderttausend Zahlungsvorgänge auf mögliche Unstimmigkeiten zu prüfen.

 

Hameln hat mehr als 57.300 Einwohner und ist die Kreisstadt des Landkreises Hameln-Pyrmont in Niedersachsen.

 

a.mohl@derneuekaemmerer.de