22.02.2018

Aktuelle Studie zur Kommunalfinanzierung

Steigende Zinsen: Viele Kommunen nicht gut vorbereitet

Eine Zinswende würde eine Mehrheit der Kommunen unvorbereitet treffen. Das belegt eine aktuelle Befragung von Kämmerern und Finanzentscheidern kommunaler Unternehmen. Viele bezeichnen ihre Finanzlage als angespannt, rechnen aber für das laufende Jahr mit einer spürbaren Verbesserung.

21.02.2018

OVG-Urteil zu Hochrisikospielen in der Bundesliga

DFL muss sich an Polizeikosten für Risikospiele beteiligen

Etappensieg für das Land Bremen: Im Streit mit der Deutschen Fußball Liga (DFL) hat das OVG Bremen entschieden, dass die DFL sich an Mehrkosten für die Sicherheit bei Hochrisikospielen beteiligen muss. Die DFL will in Revision gehen.

22.02.2018

Städte begeben sechste Anleihe gemeinsam

NRW-Städte platzieren weitere Gemeinschaftsanleihe

Fünf Städte aus Nordrhein-Westfalen haben erneut mit einer Anleihe gemeinsam Geld am Kapitalmarkt eingesammelt. In den Konditionen spiegeln sich erste Effekte der steigenden Zinsen wider – obwohl der Spread auf einem deutlich niedrigeren Niveau als bei den vorangegangenen Transaktionen liegt.

Zeitung 4/2017 (VÖ: 4. Dezember 2017)

Zwischen Anspruch und Wirklichkeit

„Der Neue Kämmerer“ Ausgabe 4/2017

Abschied aus der „Herzkammer“: Eva Lohse blickt auf ihre Zeit als Präsidentin des Städtetags und Oberbürgermeisterin von Ludwigshafen zurück.

 

„Wir wollen den Haushalt elektrifizieren“: Bremens Haushaltsdirektor Arne Schneider über neue Wege der Steuerung und Herausforderungen für das Controlling

 

Einlagensicherung: Kämmerer berichten, welche Konsequenzen sie aus dem Wegfall der Einlagensicherung ziehen.

 

Weitere Informationen »

 

15.02.2018

Neuer Kämmerer in Bergheim

Bergheim: Matthias Esser wird neuer Kämmerer

Die Nachfolge des langjährigen Kämmerers Alfred Faßbender steht fest: Matthias Esser wird die Kämmerei der Stadt Bergheim ab dem 15. Mai leiten.

20.02.2018

Streit um Krankenhausfinanzierung in NRW

Krankenhausfinanzierung: NRW-Kommunen wollen weniger zahlen

Die Kommunen in NRW wollen nicht länger Krankenhäuser mitfinanzieren, die sich in privater Trägerschaft befinden. Die vom Land gewollten höheren Investitionen in diesen Bereich seien zwar nötig, dürften aber nicht zu Lasten der kommunalen Haushalte gehen, heißt es in einer gemeinsamen Stellungnahme der Verbände.

19.02.2018

Kaiserslautern verzichtet auf Erhöhung der Grundsteuer

Nach Kritik an „FCK-Steuer“: Kaiserslautern schwenkt um

Die Pläne der Stadt Kaiserslautern, die Stadionpacht des 1. FC Kaiserslautern zu senken und dafür die Grundsteuer zu erhöhen, treffen auf heftigen Widerstand. Daher denkt man nun an eine „leichte“ Erhöhung der Vergnügungssteuer.

05.02.2018

NRW-Ministerium zu kommunalen Anlagen

Klarstellung aus NRW: Anlagen bei Privatbanken weiter möglich

Entwarnung für Städte und Gemeinden in Nordrhein-Westfalen: Sie dürfen auch in Zukunft Geld bei Privatbanken anlegen – das hat das Heimat- und Kommunalministerium des Landes klargestellt. Zuvor hatte eine neue Formulierung im Runderlass zu kommunalen Kapitalanlagen für Verunsicherung gesorgt.

11.01.2018

NRW untersagt Kommunen Einlagen bei Privatbanken

Kommunales Anlagenmanagement: „Auge um Auge, Zahn um Zahn“

Kommunen in Nordrhein-Westfalen dürfen nach dem Wegfall der Einlagensicherung kein Geld mehr bei privaten Banken anlegen – das hat das Land nun in einem neuen Erlass bestimmt. Clemens Stoffers zeichnet die aktuellen Entwicklungen in einem Gastkommentar als „Drama in vier Akten“ nach.

09.02.2018

Nach 24 Jahren Arbeit für die Stadt Neuruppin

Neuruppin: Kämmerer Göbke geht in den Ruhestand

24 Jahre kümmerte er sich um die Finanzen der Stadt Neuruppin im Norden des Landes Brandenburg. Ende April macht Kämmerer Willi Göbke den Weg frei für Thomas Dumalsky.

08.02.2018

Mannheimer Kämmerer übernimmt Finanzausschussvorsitz

BW-Städtetag: Specht wird Chef des Finanzausschusses

Christian Specht, Erster Bürgermeister und Kämmerer der Stadt Mannheim, wurde einstimmig zum Vorsitzenden des Finanzausschusses des baden-württembergischen Städtetages gewählt.

14.02.2018

Aufarbeitung des Millionendefizits bei der Documenta

Schwere Vorwürfe gegen Documenta-Geschäftsführung

Kein funktionierendes Controlling, fehlende Unterlagen, Beschlüsse hinter dem Rücken des Aufsichtsrates: Wirtschaftsprüfer bescheinigen der ehemaligen Geschäftsführung der Documenta Fehler und Versäumnisse auf allen Ebenen. Die Staatsanwaltschaft hat ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Untreue eröffnet.

13.02.2018

Maßnahme gegen Spielsucht

Offenbach führt Wettaufwandsteuer ein

Die Stadt Offenbach wird ab dem 1. Juli eine Wettaufwandsteuer in Höhe von 3 Prozent pro Wette erheben. Kämmerer Freier erhofft sich dadurch Mehreinnahmen von rund 260.000 Euro. Zudem soll so Spielsucht bekämpft werden.

15.02.2018

Versorgung mit schnellem Internet kommt nicht voran

Breitbandausbau: Kommunen lassen Fördergelder liegen

Die Kommunen rufen die Fördergelder für den Breitbandausbau nur sehr zögerlich ab, räumt die Bundesregierung auf Anfrage ein. Insbesondere kleine Kommunen mit wenig Personal sind mit dem Vergabeprozess überfordert. Aber laut Rechnungshof liegt auch im zuständigen Ministerium einiges im Argen.

08.01.2018

Pakt für Digitalisierung gefordert

Beamtenbund: „Kleinstaaterei“ bei Digitalisierung beenden

Viele Insellösungen, aber kein verbindlicher Masterplan: Um beim Ausbau des E-Governments schneller voranzukommen, fordert der Chef des Beamtenbundes einen Pakt für Digitalisierung. Dieser müsse eine seriöse Planung des personellen und finanziellen Aufwands beinhalten.

22.02.2018

Milliardenkosten für Instandhaltung von Abwasserkanälen

Bayern: 14,5 Prozent der Abwasserkanäle sind sanierungsbedürftig

Ein Großteil der Abwasserkanäle in den bayerischen Kommunen muss in den nächsten Jahren saniert werden. Auf die Kommunen rollt eine riesige Kostenlawine zu: Eine aktuelle Studie beziffert den Investitionsbedarf auf bis zu 5,8 Milliarden Euro.

22.02.2018

Diskussion über Wohnungsbaupolitik in Bayern

Kritik an staatlicher Wohnungsbaugesellschaft „Bayernheim“

Eine neue staatliche Wohnungsbaugesellschaft soll in Bayern bezahlbaren Wohnraum für die Mittelschicht schaffen. Dem Bayerischen Städtetag bereitet der Vorstoß des Freistaats Kopfzerbrechen. Er befürchtet, dass kommunalen Wohnungsbaugesellschaften so Gelder für dringend benötigte Investitionen vorenthalten werden könnten.