Digitalisierung in der Verwaltung der öffentlichen Hand
| 14.45 – 15.45 Uhr

Das Eintreiben offener Forderungen und die Durchführung von Vollstreckungsverfahren binden wertvolle Ressourcen in der Kommunalverwaltung. Der Wetteraukreis hat seine Prozesse im Forderungsmanagement und der Vollstreckung optimiert und sich somit entlastet.

Referenten

Dr. Ulrich Keilmann, Direktor, Hessischer Rechnungshof

Dr. Ulrich Keilmann ist seit 2013 Leiter der Abteilung Überörtliche Prüfung kommunaler Körperschaften beim Hessischen Rechnungshof in Darmstadt. Zuvor war er im Hessischen Ministerium der Finanzen als Leiter der Stabsstelle Investitionsprogramme und Referatsleiter für den Kommunalen Finanzausgleich sowie als stellvertretender Leiter der Abteilung Staatsvermögens- und -schuldenverwaltung, Kommunaler Finanzausgleich, Bau- und Immobilienmanagement tätig.

Michael Moericke, Forderungsmanager, Wetteraukreis

Michael Moericke ist seit 2017 Forderungsmanager im Wetteraukreis. Der gelernte Bankkaufmann baute eine der ersten konzerneigenen Inkasso- und Abwicklungsgesellschaften für Banken auf und brachte seine Erfahrung u.a. als Geschäftsführer der Bad Homburger Inkasso GmbH ein. Daneben arbeitete er mehr als 15 Jahre als Handelsrichterbeim Landgericht Frankfurt am main. Berufsbegleitend ist er im Bereich der Aus- und Weiterbildung für die öffentliche Hand aktiv.

Matthias Walther, Kreisbeigeordneter, Wetteraukreis

Matthias Walther ist seit 2018 hauptamtlicher Kreisbeigeordneter des Wetteraukreises. In dieser Funktion verantwortet er als Kreiskämmerer die Finanzen des Landkreises. Vor seiner politischen Tätigkeit war der diplomierte Logistiker über 20 Jahre in verschiedenen Funktionen bei der Fraport AG tätig.

Gastgeber

Markus Enninga, Vertriebsleiter Forderungsmanagement, SCHUFA Holding AG