Milliardenkosten für Instandhaltung von Abwasserkanälen

22.02.18 14:39

Bayern: 14,5 Prozent der Abwasserkanäle sind sanierungsbedürftig

Von Melanie Weber

Ein Großteil der Abwasserkanäle in den bayerischen Kommunen muss in den nächsten Jahren saniert werden. Auf die Kommunen rollt eine riesige Kostenlawine zu: Eine aktuelle Studie beziffert den Investitionsbedarf auf bis zu 5,8 Milliarden Euro.

Kurz- bis mittelfristig sind rund 14,5 Prozent der öffentlichen Abwasserkanäle in Bayern sanierungsbedürftig. Dies geht aus einer Antwort von Landesumweltministerin Ulrike Scharf (CDU) auf eine Anfrage des Landtagsabgeordneten Harry Scheuenstuhl (SPD) hervor. Scharf kündigte darin an, dass ihr Haus im Rahmen eines Förderprogramms für Härtefälle jährlich bis zu 70.000 Millionen Euro zur Verfügung stellen werde. Grundsätzlich sei die Sanierung der Abwasserkanäle aber Aufgabe der Kommunen und nicht des Landes.

 

Für Scheuenstuhl ist das nicht hinnehmbar. Er fordert ein deutlich stärkeres finanzielles Engagement des Landes. Eine aktuelle Studie der Technischen Universität München hat ergeben, dass für die Sanierungsarbeiten innerhalb der nächsten sieben Jahre Mittel in Höhe von rund 5,8 Milliarden benötigt werden. „Die Kommunen können diese Milliardenkosten nicht alleine stemmen“, ist Scheuenstuhl überzeugt. Die mangelnde finanzielle Unterstützung durch den Freistaat führe unweigerlich zum Verfall der Kanäle – mit fatalen Folgen für die Grundwasserversorgung in den betroffenen Kommunen.

 

melanie.weber@frankfurt-bm.com