OlegGr/iStock/Thinkstock/Getty Images

Ein Landeskredit soll das Kreiskrankenhaus Demmin aus den roten Zahlen führen.

Mecklenburg-Vorpommern springt mit Kredit ein

26.09.18 12:20

Kreiskrankenhaus erhält 3,2 Millionen Euro vom Land

Von Anne-Kathrin Meves

Das kommunale Krankenhaus Demmin bekommt einen Kredit vom Land Mecklenburg-Vorpommern über 3,2 Millionen Euro. Der Träger, der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, konnte den Kredit nicht selbst stellen. Bis 2020 läuft eine Konsolidierungsvereinbarung.

Das Land Mecklenburg-Vorpommern unterstützt das Kreiskrankenhaus Demmin mit einem Kredit in Höhe von 3,2 Millionen Euro und einer Laufzeit von 12 Jahren. Mit dem verzinsten Darlehen soll das kommunale Krankenhaus aus den roten Zahlen geführt werden, bestätigt Axel Chudy, Kämmerer des Landkreises Mecklenburgische Seenplatte, auf Anfrage von DNK. Für das Jahr 2017 war ein Verlust von 3,9 Millionen Euro entstanden. Unter anderem hatten laut Chudy hohe Modernisierungskosten zu der finanziellen Schieflage geführt.

Da der Krankenhausträger, der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, eine bis 2020 laufende  Konsolidierungsvereinbarung mit dem Land geschlossen hatte, konnte der Landkreis den Kredit selbst nicht stellen. Künftig solle laut Kämmerer Chudy das Krankenhaus Demmin jedoch wieder positive Ergebnisse erzielen.

Der Landkreis Mecklenburgische Seenplatte mit der Kreisstadt Neubrandenburg hat 261.000 Einwohner.

ak.meves@derneuekaemmerer.de