Tholer/iStock/Thinkstock/GettyImages

18.09.18
Beteiligungsmanagement

Studie: Kommunen setzen auf E-Busse

Bislang fährt nur ein kleiner Teil der ÖPNV-Busflotte in Deutschland mit alternativen Antrieben. Doch die Kommunen vergrößern ihre Anstrengungen bei den Neuanschaffungen, zeigt eine aktuelle Studie.

Deutschlandweit rüsten immer mehr Kommunen ihre Busflotten auf elektrische Antriebe um. Doch trotz deutlich steigender Zahlen bei den Neuanschaffungen fährt die überwiegende Mehrheit der Busse im öffentlichen Nahverkehr nach wie vor dieselbetrieben. Das zeigen die Ergebnisse des am Montag veröffentlichten E-Bus-Radars des Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmens PwC. Stichtag der deutschlandweiten Erhebung war der 31. Juli dieses Jahres.

Der Studie zufolge sind hierzulande täglich 40.000 Busse im ÖPNV im Einsatz. Bisher fahren davon nur 608 mit elektrischem Antrieb. Doch diese Zahl werde „zeitnah deutlich steigen“ - nicht zuletzt durch den erhöhten Druck auf ÖPNV-Anbieter, mehr für den Klimaschutz zu tun. Städte und Gemeinden haben inzwischen ehrgeizigere Ziele bei der Umstellung ihrer Busflotten auf Elektromobilität. Im Vergleich zu Ende Juli 2017 sind immerhin 55 neue E-Busse deutschlandweit hinzugekommen.

E-Bus: Knackpunkt Finanzierung

Im Hinblick auf die angekündigten Neuanschaffungen fallen die Erwartungen an die Zukunft noch höher aus. So seien insgesamt mehr als 400 Neuanschaffungen angekündigt. „Ob diese Stückzahl tatsächlich lieferbar ist, wird noch spannend“, sagt Alfred Höhn, Leiter Government & Public Sector Europe und EMEA bei PwC. Ein weiterer Knackpunkt seien die Finanzierungen der Neuanschaffungen, zumal auch umfangreiche Investitionen in die Ladeinfrastruktur erforderlich seien.

Bislang sind die Bundesländer Nordrhein-Westfalen (177 Busse), Niedersachsen (110 Busse) und Hamburg (75 Busse) Vorreiter bei der Umstellung auf alternative Antriebe. Hinsichtlich der Beschaffungspläne belegen bei den Städten derzeit die ersten Plätze Berlin mit 1.590 geplanten Neuanschaffungen, gefolgt von Kiel, Wiesbaden und Bremen mit jeweils mehr als 200. Auf den weiteren Plätzen folgen Nürnberg mit 160 und Hamburg mit 117 Bussen.

ak.meves(*)derneuekaemmerer(.)de