Naturschützer verlieren vor Gericht

17.03.15 12:43

Wolfhagen: Baugenehmigung für Windpark ist rechtens

Von Marc-Fabian Körner

Der Verwaltungsgerichtshof Kassel wies in zweiter Instanz die Klage eines Naturschutzbundes gegen die Rechtmäßigkeit der Baugenehmigung für den Wolfhager Windpark zurück. Dies teilten die Stadtwerke Wolfhagen am Freitag mit.

Die Hessische Gesellschaft für Ornithologie und Naturschutz (HGON) hatte die Baugenehmigung für den Wolfhager Windpark vor Gericht angefochten. In zweiter Instanz lehnte der Verwaltungsgerichtshof Kassel die Klage Anfang März ab. Nach Angaben der Stadtwerke sah der Naturschutzbund, der „seit Jahren“ versuche, das Projekt zu unterbinden, naturschutzfachliche Anforderungen beim Bau des Windparks nicht ausreichend berücksichtigt. Die HGON habe am Samstag beschlossen, die Klage zu beenden, da der weitere Rechtsweg aussichtlos erscheine, teilte die Naturschutzgesellschaft gegenüber DNK mit.


An der sogenannten vorläufigen Umweltverträglichkeitsprüfung der Windräder auf dem Rödeser Berg, die vom Regierungspräsidium Kassel beauftragt worden war, hatte das Gericht – im Gegensatz zur HGON – nichts auszusetzen.


Der Windpark in Wolfhagen erzeugt nach Angaben der Stadtwerke seit drei Monaten Strom. Bürgermeister Reinhard Schaake begrüßte die Entscheidung des Gerichts: „Wir haben nicht nur die Vorgaben des Genehmigungsverfahrens mit Akribie erfüllt, wir hatten stets auch die Wirtschaftlichkeit des Windparks im Blick.“

 

m.koerner@derneuekaemmerer.de