03.11.16
Finanzmanagement

Basel IV: Kreditengpass durch strengere Regulierung?

Aktuell wird über eine weitere Verschärfung der Bankenregulierung diskutiert. Die deutschen Bankenverbände warnen, dass dies zu einem Kreditengpass führen könnte. Da das margenarme Kommunalgeschäft für die Banken schon jetzt nicht mehr sonderlich interessant ist, könnten Kommunen von den neuen Entwicklungen besonders stark betroffen sein.

Strengere Vorschriften im Bereich der Bankenregulierung könnten Banken dazu zwingen, ihre Bilanzsummen deutlich zu reduzieren und ihre Kreditvergabe entsprechend zurückzufahren. Wie die F.A.Z. am Donnerstag berichtete, warnen die Bankenverbände BdB und VÖB.

 

Die Diskussion dreht sich aktuell vor allem um die Frage, inwieweit Banken eigene Modelle verwenden dürfen, um die bilanziellen Risiken und entsprechend die notwendigen Kapitalpuffer zu berechnen. Im Rahmen der Weiterentwicklung der Basel III-Regelungen – die Szene spricht inzwischen von Basel IV – wollen die Amerikaner dieses Vorgehen deutlich einschränken. Der Grund ist, dass europäische Banken die über ihre eigenen Modelle ermittelten Bilanzrisiken relativ niedrig ansetzen. Laut F.A.Z. fürchten die deutschen Banken, dass ihr Kapitalbedarf bei der aus den USA geforderten Regelverschärfung um 30 Prozent steigen würde. In der Konsequenz könnte dies dazu führen, dass die Banken ihre Bilanzsumme und ihre Kreditvergabe reduzieren müssten.  

 

Kämmerer beobachten seit Jahren, dass sich Banken aus dem tendenziell margenarmen Kommunalgeschäft zurückziehen. Insbesondere finanzschwache Kommunen berichten, dass sie auf Kreditausschreibungen nur wenige und manchmal auch gar kein Angebot mehr bekommen. Fahren Banken ihre Kreditvergabe aus regulatorischen Gründen weiter zurück, liegt die Befürchtung nahe, dass sich diese Situation weiter verschärfen könnte.

 

k.schlueter(*)derneuekaemmerer(.)de