Sechs hochverschuldete NRW-Städte wollen sich zusammenschließen

30.01.14 17:11

NRW-Städte planen Gemeinschaftsanleihe

Von Katharina Schlüter

Nach Nürnberg und Würzburg ist derzeit die zweite kommunale Gemeinschaftsanleihe in Planung. Dieses Mal haben sich sechs hochverschuldete NRW-Städte zusammengeschlossen.

500 Millionen Euro wollen Dortmund, Essen, Herne, Remscheid, Solingen und Wuppertal mit der Gemeinschaftsanleihe am Kapitalmarkt einsammeln. Die ersten Treffen für potentielle Investoren fanden vergangene Woche Donnerstag in Frankfurt am Main und in Düsseldorf statt. Wesentliches Ziel der Gemeinschaftsanleihe ist es, neue Gläubigergruppen jenseits der klassischen Kommunalfinanzierer zu erschließen. Nach Aussage eines Konferenzteilnehmers, der nicht namentlich genannt werden möchte, wurde dieses Ziel zumindest bei der Investorenkonferenz erreicht: Neben Banken seien auch Pensionsfonds und Versicherer anwesend gewesen.

Klieve: “absolutes Novum”

Die Stadt Essen wird mit bis zu 140 Millionen Euro den größten Anleiheanteil übernehmen (siehe Grafik). Obwohl Essen bereits im Jahr 2010 eine Anleihe begeben hat und insofern durchaus kapitalmarkterfahren ist, empfand Stadtkämmerer Lars Martin Klieve die Investorenkonferenz als „absolutes Novum“: „Da waren ganz andere Gesichter als bei unserer letzten Anleihe“, sagte er gegenüber der DNK-Redaktion. Mit dem Verlauf der Konferenz war Klieve sehr zufrieden: „Der Raum war voll, es mussten sogar noch Stühle hereingestellt werden“. Die Investoren hätten sich interessiert gezeigt, es habe zahlreiche Rückfragen gegeben. Besonders hätten die Investoren Hintergründe zur Insolvenzunfähigkeit und zum Haftungsverbund interessiert. Außerdem wollten die Investoren wissen, wofür die Städte das Geld verwenden wollen. Klieve: „Die Stadt Essen beginnt in diesem Jahr mit der Schuldentilgung, daher werden wir das Geld ausschließlich zur Umschuldung verwenden.“

4 bis 5 Jahre Laufzeit

Trotz des erneuten Schritts an den Kapitalmarkt ist und bleibt für Klieve der Kommunalkredit die beste Form der Kommunalfinanzierung. Eine Kreditklemme gebe es nach wie vor nicht, doch die Anzahl der Kommunalfinanzierer sei stark zurückgegangen. Für Klieve ist das wichtigste Ziel der Anleihe daher auch die Verbreiterung der Gläubigerstruktur: „Es gibt derzeit eine große Menge Liquidität im Markt, die sichere Anlagen sucht. Diese bieten wir.“ Die Frage sei nun, wie man preislich zueinander findet. „Die Banken füllen jetzt ihre Bücher. Ende kommender Woche treffen wir uns mit den Banken. Dann wissen wir mehr.“ Nach Auskunft des nicht namentlich genannten Konferenzteilnehmers wird die Laufzeit der Anleihe 4 bis 5 Jahre betragen – auch dies sei aber Teil der Verhandlungsmasse. Konsortialbanken seien die Deutsche Bank, HSBC und die Helaba.

NRW-Städte planen Gemeinschaftsanleihe