RWE-Aktien notfalls auch auf Pump

25.04.17 16:37

Stadt Dortmund prüft Kauf weiterer RWE-Aktien

Von Ariane Mohl

Trotz zweier Dividenden-Nullrunden in Folge glaubt Dortmunds Oberbürgermeister Sierau an die Zukunft des Energieriesen RWE. Er denkt laut über den Kauf weiterer Aktien des Unternehmens nach und würde dafür auch einen Kredit aufnehmen.

Die Stadt Dortmund erwägt den Kauf weiterer Aktien des Energiekonzerns RWE. Das berichtet die Westdeutsche Allgemeine Zeitung (WAZ) unter Berufung auf den Dortmunder Oberbürgermeister Ullrich Sierau. Der SPD-Politiker, der auch Mitglied im RWE-Aufsichtsrat ist, wies darauf hin, dass die Aktie des Energieriesens sich in den vergangenen Monaten positiv entwickelt habe.

 

Sollte eine andere Kommune sich von ihren RWE-Aktien trennen wollen, werde man das Angebot genau prüfen. Schließlich habe das Unternehmen in den nächsten drei Jahren eine Dividende von 50 Cent pro Aktie in Aussicht gestellt. Angesichts dessen könne sich „auch ein kreditfinanzierter Kauf von Aktien lohnen“, sagte Sierau der WAZ.

 

Dortmund ist bereits jetzt der größte kommunale Aktionär von RWE. 2016 hatte der Energiekonzern einen Verlust von 5,7 Milliarden Euro gemacht. Zum zweiten Mal in Folge wurden den Stammaktionären keine Dividende ausgezahlt. Bereits nach der ersten Nullrunde hatte der Rat der Stadt Bochum beschlossen, sich von seinem RWE-Aktienpaket zu trennen.

 

a.mohl@derneuekaemmerer.de