Neues Finanzkonzept der Stadt Düsseldorf

01.06.16 15:36

Stadt Düsseldorf verkauft Tafelsilber

Von Ariane Mohl

Gewerbesteuerrückzahlungen machen der Stadt Düsseldorf das Leben schwer. Nun plant die Stadt den Verkauf des Flughafengelände und des Kanalnetzes. Außerdem soll einer Bürgeranleihe frisches Geld in die Stadtkasse spülen.

Die Stadt Düsseldorf will nach Informationen der Rheinischen Post das Flughafen-Gelände an die Airport-Gesellschaft verkaufen, um die Aufnahme von Bankkrediten zu verhindern. Die Fraktionen von SPD, Grünen und SPD hoffen, dass die Veräußerung des mehr als 600 Hektar großen Geländes der Stadt einen dreistelligen Millionenbetrag einbringt. Kämmerin Dorothée Schneider soll schnell mit den Verkaufsgesprächen beginnen. Wie die Rheinische Post berichtet, soll der Erlös bereits in den Haushaltsplan für das kommende Jahr eingespeist werden.

 

Außerdem will die Stadt ab Sommer dieses Jahres eine Bürgeranleihe auflegen. Das Volumen soll 100 Millionen Euro betragen und so gestückelt werden, dass die Anleihe auch für Kleinanleger interessant ist.

Düsseldorf muss investieren

Geld in die Stadtkasse spülen soll auch der Verkauf von Kanalanlagen. Diese gehören noch der Stadt, sollen nun aber in den nächsten Jahren vom Stadtentwässerungsbetrieb übernommen werden, der wiederum ein 100-prozentiges Tochterunternehmen der Stadt ist.

 

Mit den zusätzlichen Einnahmen will die Stadt Spielraum für Investitionen schaffen. Das Geld soll ausdrücklich nicht ausgegeben werden, um laufende Kosten zu decken, schreibt die Rheinische Post.

 

Die Stadt Düsseldorf befindet sich in einer schwierigen finanziellen Situation. Nach Informationen der WAZ musste sie im Januar und Februar dieses Jahres 109 Millionen Euro Gewerbesteuereinnahmen zurückzahlen.   

 

a.mohl@derneuekaemmerer.de