19.01.15
Finanzmanagement

Starker Franken macht Kommunen zu schaffen

Die Wechselkursfreigabe durch die Schweizer Nationalbank könnte zahlreiche Kommunen hart treffen. Diejenigen Städte und Gemeinden, die Kredite in Schweizer Franken aufgenommen haben, müssen nun mit erheblichen Kreditverteuerungen rechnen.

Besonders stark betroffen sind viele Kommunen in Nordrhein-Westfalen. Allein die Stadt Essen hat laut der Frankfurter Allgemeinen Zeitung Kredite in Höhe von 450 Millionen Schweizer Franken in den Büchern. Während die Stadt mit den Verträgen zwischen den Jahren 2001 und 2004 insgesamt 290 Millionen Euro eingesammelt hat, müsste sie nun 450 Millionen Euro für die Ablösung der Kredite bezahlen. Essens Stadtkämmerer Lars Martin Klieve spricht von einem „Risiko in Millionenhöhe“. Auf Kurssicherungen sei damals bei Abschluss der Verträge verzichtet worden, um die Profite aus den günstigeren Zinsen nicht zu schmählern.

Laut der Süddeutschen Zeitung hat sich die Schuldenlast der Stadt Essen allein seit der Wechselkursfreigabe vom vergangenen Donnerstag um 70 Millionen Euro erhöht. Nach ersten Schätzungen sei der Schuldenberg bezogen auf alle deutsche Städte durch die aktuelle Maßnahme um 2 Milliarden Euro gestiegen.