Flüchtlingsunterbringung

22.01.16 08:51

Zinslose Kredite für Flüchtlingsunterbringung

Von Katharina Schlüter

Die KfW stellt zusätzliche zinslose Darlehen für die Erstunterbringung von Flüchtlingen zur Verfügung. Außerdem will die KfW verstärkt die Schaffung von bezahlbaren Wohnraum unterstützen.

Die staatliche Förderbank KfW stockt Sonderprogramm Flüchtlingsunterkünfte um 500 Millionen Euro auf insgesamt 1,5 Milliarden Euro auf. Im Rahmen dieses im September 2015 geschaffenen Programms können Kommunen zinsfreie Darlehen für die Schaffung von Erstunterkünften abrufen.

 

Aufgrund der hohen Nachfrage hatte die KfW nach Ausschöpfung der verfügbaren Mittel Ende 2015 keine Kreditanträge mehr zugesagt. Mit der diese Woche verkündeten Aufstockung können nun alle bereits der KfW vorliegenden Kreditanträge in Höhe von rund 200 Millionen Euro bearbeitet werden. Darüber hinaus können laut KfW in begrenzter Zahl auch neue Anträge gestellt werden. Wie die KfW weiter mitteilte können mit dem Gesamtfördervolumen Erstunterkünfte für bis zu 150.000 Menschen geschaffen werden.

 

Eine weitere Aufstockung des Förderprogramms ist trotz der hohen Nachfrage nicht geplant. Stattdessen will die KfW verstärkt die Schaffung von bezahlbaren Wohnraum unterstützen. Hierzu stellt die KfW in Abstimmung mit der Bundesregierung bis zu 2,0 Milliarden Euro für den sozialen Wohnungsbau bereit. Mit Hilfe der Mittel aus dem CO2-Gebäudesanierungsprogramm der Bundesregierung will die KfW den Landesförderinstituten zinsvergünstigte Globaldarlehen zur Refinanzierung von Landesprogrammen zur sozialen Wohnraumförderung anbieten. Ziel sei es, durch die Schaffung bezahlbaren Wohnraums Konkurrenzsituationen zwischen Flüchtlingen und Geringverdienern zu vermeiden.

 

k.schlueter@derneuekaemmerer.de