Kabinett beschließt über Kita-Finanzierung

15.12.16 14:40

Bund gibt 1,1 Milliarden Euro für zusätzliche Kita-Plätze

Von Vanessa Wilke

Die Bundesregierung hat mit einem Gesetzentwurf das vierte Investitionsprogramm "Kinderbetreuungsfinanzierung 2017-2020" aufgelegt. Bis 2020 will der Bund insgesamt 1,1 Milliarden Euro für 100.000 zusätzliche Plätzen in Kitas, Kindergärten und bei Pflegeeltern geben. Wer an das Geld kommen will, muss allerdings einen saftigen Eigenanteil stemmen.

Rechnungshof Sachsen: Missstände im Erzgebirge

Der Bund und die Länder wollen 100.000 zusätzliche Betreuungsplätze für Kinder unter sechs Jahren finanzieren. Zudem sollen mehr Mittel für eine verbesserte Qualität der Betreuung zur Verfügung gestellt werden. Das Kabinett hat dazu am Mittwoch einen Gesetzentwurf beschlossen. Bis 2020 soll der Bund 1,1 Milliarden Euro zur Verfügung. Davon sollen im nächsten Jahr 226 Millionen Euro zur Verfügung stehen. In den Jahren 2018 bis 2020 fließen jeweils 300 Millionen Euro. Parallel dazu müssen dem Gesetzentwurf nach Länder, Kommunen und sonstige Träger einen Eigenanteil von mindestens 46 Prozent leisten.

 

Das Gesetz soll zum 1. Januar 2017 in Kraft treten und einen rückwirkenden Beginn der geplanten Maßnahmen zum 1. Juli 2016 zulassen.

 

v.wilke@derneuekaemmmerer.de