Klimaschutz in Kommunen

19.04.16 14:39

Bundesumweltministerium fördert kommunale Klimaschutz-Projekte

Von Ariane Mohl

Kommunen, die mit ambitionierten Projekten zur Reduktion von Treibhausgasen beitragen, können sich um Fördergelder bemühen. Bewerbungen sind noch bis Ende Juni möglich.

Kommunen, die sich für den Klimaschutz engagieren, können sich mit ihren Projekten für eine Förderung des Bundesumweltministeriums bewerben. Gesucht werden Modellprojekte, die es sich zum Ziel gesetzt haben, den Ausstoß von Treibhausgasen zu verringern. Projektskizzen können bis zum 30. Juni 2016 eingereicht werden.

 

Gefördert werden Projekte aus den verschiedensten Handlungsfeldern – von der Abwasserbehandlung über kommunale Liegenschaften bis hin zur Energie- und Quartiersversorgung. Die Projekte sollen sich nicht auf Einzelmaßnahmen beschränken, sondern einen umfassenden Ansatz verfolgen, etwa indem die Bereiche Strom, Wäre und Verkehr miteinander verknüpft werden.

Mindestens 200.000 Euro für Klimaschutz-Projekte

Förderanträge können Kommunen, Zusammenschlüsse von Kommunen sowie Unternehmen und sonstige Einrichtungen stellen, an denen Kommunen mit mindestens 50,1 Prozent beteiligt sind. Im Regelfall werden die investiven Maßnahmen mit bis zu 80 Prozent der förderfähigen Kosten gefördert. Die Zuwendung pro Projekt beträgt mindestens 200.000 Euro. Projekte können ab dem vierten Quartal 2016 beginnen. Die Projektdauer beträgt in der Regel bis zu drei Jahre.

 

Weiterführende Informationen sind auf der Internetseite des Projektträgers Jülich erhältlich.