Avosb/iStock/Thinkstock/Getty Images

04.06.19
Haushalt

Castrop-Rauxel: Kämmerer verhängt Haushaltssperre

Für die Stadt Castrop-Rauxel gilt seit vergangenem Freitag eine Haushaltssperre. Die Gewerbesteuereinnahmen fielen geringer aus als erwartet.

Michael Eckhardt, Kämmerer und Erster Beigeordneter der Stadt Castrop-Rauxel, hat am vergangenen Freitag eine Haushaltssperre verhängt. Grund dafür sind laut Pressemitteilung der nordrhein-westfälischen Stadt insbesondere niedrigere als erwartete Gewerbesteuereinnahmen.

Mit der nun verhängten Haushaltssperre will die Verwaltung das Ziel eines ausgeglichenen Haushaltes für 2019 sicherstellen. „Mit der Haushaltssperre setzen wir auf Sicherheit, damit wir unserem Vorsatz der ausgeglichenen Haushaltsführung gerecht werden können und auch unsere Verpflichtung als Stärkungspaktkommune einhalten können“, so Kämmerer Michael Eckhardt laut Mitteilung.

Investitionen sollen trotz Haushaltssperre möglich sein

Zahlungen für die eine gesetzliche oder eine vertragliche Leistungsverpflichtung bestehen, laufen trotz Haushaltssperre weiter. Ebenso kann die Stadt der Mitteilung zufolge die geplanten Investitionen, die über die Förderprogramme Gute Schule oder über das Kommunalinvestitionsförderungsgesetz finanziert werden, durchführen.

Der Haushalt der Stadt Castrop-Rauxel mit rund 75.000 Einwohnern hat insgesamt ein Volumen von rund 219 Millionen Euro. Für das Jahr 2019 konnte die Stadt lediglich einen Überschuss von knapp 576.000 Euro ausweisen.

ak.meves(*)derneuekaemmerer(.)de

Lesen Sie mehr auf der DNK-Themenseite Sparsame Kommune.