Freiwillige Leistungen gestrichen

10.09.15 17:02

Haushaltssperre im Landkreis Northeim

Von Katharina Schlüter

Auch der niedersächsische Landkreis Northeim muss sparen. Grund sind die überplanmäßigen Kosten im Zusammenhang mit der Flüchtlingsversorgung.

Im niedersächsischen Landkreis Northeim gilt eine Haushaltssperre. Grund sind die überplanmäßigen Kosten im Bereich der Flüchtlingsunterbringung und –versorgung. Dies berichtete die Hessische Niedersächsische Allgemeine Zeitung (HNA). Mit der Haushaltssperre stoppt der Kreis die Ausgaben für nahezu alle freiwilligen Leistungen im Bereich Wirtschaftsförderung und Tourismus.

 

Wie die HNA weiter berichtete erwartet der Landkreis Northeim in diesem Jahr Gesamtkosten für die Flüchtlingsversorgung in einer Größenordnung von 9,5 Millionen Euro. Die Erstattungen durch das Land würden mit 5,5 Millionen Euro diese Kosten bei Weitem nicht abdecken.