Stadt Erkrath mit Haushaltssperre

21.07.16 14:12

Haushaltssperre: Kämmerer von Erkrath zieht Notbremse

In der NRW-Stadt Erkrath gilt ab sofort eine Haushaltssperre. So will Kämmerer Thorsten Schmitz eine seriöse Haushaltsführung gewährleisten.

Thorsten Schmitz, Kämmerer der Stadt Erkrath, hat eine Haushaltssperre verhängt. Dies teilte die NRW-Stadt am Mittwoch mit.

 

Schmitz nannte zwei Gründe für diesen Schritt. Ersten würde sich bereits jetzt abzeichnen, dass die Gewerbesteuererträge rund 1,5 Millionen Euro hinter den Haushaltsplanungen zurückbleiben werden. Wie die Rheinische Post zu berichten wusste, resultiert rund ein Drittel dieser Mindereinnahmen aus einem Unternehmen, welches von Erkrath nach Düsseldorf umzieht.

 

Zweiter Grund für die Haushaltssperre ist, dass die Ausgaben absehbar 500.000 Euro über Plan liegen werden, bereits unterjährig hätten in mehreren Bereichen überplanmäßige Mittel zur Verfügung gestellt werden müssen, so Kämmerer Schmitz. Schmitz weiter: „Für die Fortsetzung einer seriösen Haushaltsführung ist es daher notwendig, dass sämtliche Aufgaben auf den Prüfstand gestellt werden. Mit der Haushaltssperre sind die Ausgaben der Stadt Erkrath auf solche Sachverhalte begrenzt, die unabweisbar sind.“

 

Die Stadt Erkrath gehört zum Kreis Mettmann und hat rund 45.000 Einwohner.