05.03.15
Haushalt

Kritik an geplantem Verwaltungsgebäude im Alzey-Worms-Kreis

Der rheinland-pfälzische Landesrechungshof kritisiert die Kosten für den Bau eines Verwaltungsgebäudes des Kreises Alzey-Worms. Mit 10 Millionen Euro lägen die Kosten nach wie vor über den üblichen Kennwerten für Bürogebäude.

In seinem am Dienstag vorgelegten Jahresbericht äußert der rheinland-pfälzische Rechnungshof Kritik an einem geplanten Bau eines neuen Verwaltungsgebäudes im Kreis Alzey-Worms. Für das Gebäude, das rund 80 Mitarbeiter beherbergen soll, sind Kosten in Höhe von 10 Millionen Euro veranschlagt. Davon entfallen 2,2 Millionen Euro alleine auf den Bau von 56 Stellplätzen. Das finden die Rechnungsprüfer zu teuer. Unter Punkt vier „Förderungen nicht immer bedarfsorientiert“ wird die Bewilligung von Zuwendungen in Höhe von 3,9 Millionen Euro des zuständigen Ministeriums zum geplanten Neubau erwähnt, und den „unverhältnismäßig hohen Kosten“ von rund 39.000 Euro pro Parkplatz gegenübergestellt. Damit soll wohl die Bedarfsfähigkeit der Beihilfe in Frage gestellt werden.


Der Rechnungshof hatte das geplante Projekt bereits in der Vergangenheit kritisiert. Damals waren noch 11,2 Millionen Euro veranschlagt gewesen. Auch mit der zuletzt vorgenommenen Kostenreduktion auf 10 Millionen Euro sind die Prüfer aber offenbar nicht zufrieden.


Die Konsequenz daraus ist nun die Erwähnung im Jahresbericht des Rechnungshofes. Diese zweifelhafte Ehre wurde neben dem Kreis Alzey-Worms unter anderem zwei geplanten Straßen in Rheinhessen, einem Projekt rund um das ehemalige US-Hospital Münchweiler sowie dem Umbau der Hochschule in Ludwigshafen zuteil.