Gewerbesteuereinnahmen brechen weg

16.02.18 11:26

Mülheim: Kämmerer Mendack verhängt Haushaltssperre

Von Ariane Mohl

Weil Gewerbesteuereinnahmen in erheblicher Höhe wegbrechen, hat Frank Mendack, Kämmerer von Mülheim, die Notbremse gezogen. Fünf Millionen Euro muss die Stadt einsparen, die als Stärkungspaktkommune ohnehin nicht aus dem Vollen schöpfen kann.

Im Haushalt der Stadt Mülheim an der Ruhr hat sich ein Millionenloch aufgetan. Das dort ansässige Unternehmen Aldi Süd investiert in den Standort, muss dafür aber für die Jahre 2016 bis 2018 so gut wie keine Gewerbesteuer zahlen, berichtet die WAZ in ihrer aktuellen Ausgabe. Kämmerer Frank Mendack reagierte mit einer sofortigen Ausgabensperre.

 

Fünf Millionen Euro muss Mülheim nun einsparen – viel Geld für die Stadt, die seit dem vergangenen Jahr zu den Stärkungspaktkommunen des Landes NRW gehört. Als solche hat sie sich verpflichtet, durch konsequentes Sparen bis zum Jahr 2020 einen ausgeglichenen Haushalt vorzulegen.

 

a.mohl@derneuekaemmerer.de