Jahresabschluss der Stadt München

08.09.16 15:02

München lebt von der Substanz

Von Katharina Schlüter

Trotz Rekordeinnahmen von 6,2 Milliarden Euro sieht Münchens Stadtkämmerer Ernst Wolowicz seine finanziellen Polster schwinden.

Knapp 2,5 Milliarden Euro Gewerbesteuereinnahmen flossen im Jahr 2015 in die Kassen der Stadt München, insgesamt nahm die Stadt 6,2 Milliarden Euro ein. Trotz dieser Rekordeinnahmen mahnte Münchens Stadtkämmerer Ernst Wolowicz anlässlich der Vorstellung des Jahresabschlusses 2015: „Wir leben liquiditätsmäßig von der Substanz, und die ist endlich.“

 

Grund für die mahnenden Worte des Stadtkämmerers sind die überproportional steigenden Ausgaben. So investierte die Landeshauptstadt München im Jahr 2015 insgesamt 1,5 Milliarden Euro – und damit 1 Milliarde Euro mehr als im Jahr zuvor. Investitionsschwerpunkte waren die Bereiche Familie und Bildung, Wohnungsbau, der Infrastrukturausbau sowie die Kulturförderung. Unter dem Strich hat die Stadt München 2015 insgesamt 332 Millionen Euro mehr ausgegeben aus eingenommen. Angesichts der Rekordeinnahmen solle man also „nicht in Jubel verfallen“, so Wolowicz.

Stadt München weiter auf Investitionskurs

Auch für das laufende sowie die kommenden Jahre plant München mit gewaltigen Investitionen. Parallel zum Bevölkerungszuwachs muss zudem der Verwaltungsapparat hochgefahren werden. Angesichts der auf ihn zurollenden Ausgaben- und Investitionswelle sieht Stadtkämmerer Wolowicz seine finanziellen Polster schwinden: „Dass in Zukunft die Einnahmen ebenso stark wachsen wie die strukturell steigenden Auszahlungen, ist sehr zweifelhaft.“ Sowohl der Nachtragshaushalt 2016 sowie der Haushaltsplan 2017 würden darauf hindeuten, dass die Landeshauptstadt München weiterhin von der Substanz leben wird.

 

k.schlueter@derneuekaemmerer.de