Lkws weichen häufig auf Nebenstraßen aus, um Mautzahlungen zu umgehen. Eine Ausweitung der Maut würde diesen Weg versperren oder zumindest teurer machen.

BIG_ TAU/iStock/Getty Images

27.03.20
Haushalt

Niedersachsen: Kommunen wollen Lkw-Maut auf allen Straßen

Niedersachsens Städte und Gemeinden wünschen sich, dass die Lkw-Maut auf das gesamte Straßennetz ausgeweitet wird. Das könnte bundesweit über 4 Milliarden Euro Einnahmen generieren.

Niedersachsens Kommunen wünschen sich, dass die Lkw-Maut von Autobahnen und Bundestraßen auf das gesamte deutsche Straßennetz ausgeweitet wird. Das sei sinnvoll, da „Lkw, die die Maut auf Bundesstraßen umgehen, auch auf Kreis- und Gemeindestraßen ausweichen und dort Schäden verursachen", zitiert die Nachrichtenagentur DPA einen Sprecher des Niedersächsischen Städte- und Gemeindebunds (NSGB). Eine Ausdehnung der Lkw-Maut auf alle Straßen brächte laut Schätzung des Deutschen Städte- und Gemeindebundes bundesweit Mehreinnahmen von rund 4,4 Milliarden Euro.

Wird die Lkw-Maut ausgeweitet?

Auch wegen häufiger Ausweichfahrten über Landes-, Kreis- und Gemeindestraßen solle die insgesamt milliardenschwere Maut auf eine noch breitere Grundlage gestellt werden, so der NSGB: „Schlaglöcher, Lärm und dreckige Luft sind nicht nur ein Problem für Bundesstraßen, sondern vor allem für die Straßen in den Kommunen“, sagte der NSGB-Sprecher der DPA. Wenn nur große Städte profitierten, stimme das System nicht.

Die zusätzlichen Einnahmen sollen direkt den Gemeinden zugutekommen und zweckgebunden sein – etwa dem Bau von Rad- und Fußwegen dienen. Gerade die schwächere Infrastruktur in ländlichen Regionen könnte dadurch von einer Ausweitung der Lkw-Maut profitieren.

j.eich(*)derneuekaemmerer(.)de

Sie wollen auf dem Laufenden bleiben? Auf unserer DNK-Themenseite finden Sie die neuesten Nachrichten zum Thema Infrastruktur.