Pilotprojekt im Saarpfalz-Kreis

09.04.15 12:30

Saarland-Kommunen: 25 Prozent Einsparpotenzial bei Gebäuden

Von Marc-Fabian Körner

Saarlands Kommunen könnten laut einer Studie bis zu 40 Millionen Euro durch ein besseres Gebäudemanagement einsparen. Im Saarpfalz-Kreis ist hierzu ein Pilotprojekt angelaufen, das die Bewirtschaftungskosten um ein Viertel senken soll.

Saarlands Innenminister Klaus Bouillon (CDU) schätzt, dass es beim kommunalen Gebäudemanagement ein Einsparpotential von 30 bis 40 Millionen Euro gebe. Diese entspräche einem Viertel des strukturellen Defizits der Saarland-Kommunen. Verbesserungsmöglichkeiten sehe er unter anderem beim Energie- und Wassermanagement in öffentlichen Bauten. Dies berichtete die Saarbrücker Zeitung.


Im Saarpfalz-Kreis ist hierzu ein Pilotprojekt angelaufen. Bei Kosten von rund 24,4 Millionen Euro, die sich auf 125 Immobilien aufteilen, erwarten der Oberbürgermeister der Stadt Homburg, Rüdiger Schneidewind (SPD), und der designierte Landrat Theophil Gallo (SPD) Einsparungen in Höhe von 5,8 Millionen Euro. Erforderliche Investitionen – z.B. eine energetische Sanierung der Gebäude – sollen durch den Investitionsfonds des Bundes finanziert werden. Dem Saarland stehen hier insgesamt 75 Millionen Euro zu.


m.koerner@derneuekaemmerer.de