Kreise wollen Grundschulträgerschaft übernehmen

27.02.18 12:01

Saarland: Streit um Trägerschaft der Grundschulen

Von Melanie Weber

Der Landkreistag Saarland will den Städten und Gemeinden die Trägerschaft für die Grundschulen entziehen. Die wiederum halten das allenfalls auf freiwilliger Basis für sinnvoll. Sie befürchten, dass ihnen die Kreise nach einer Übernahme der Trägerschaft noch tiefer in die Taschen greifen werden.

Im Saarland tobt ein Streit über die Zuständigkeit für die Grundschulen. Die Ansichten des Landkreistages und des Saarländischen Städte- und Gemeindetages (SSGT) gehen dabei weit auseinander. Udo Recktenwald (CDU), Präsident des saarländischen Landkreistag, macht sich dafür stark, die Trägerschaft der Grundschulen auf die fünf Kreise und den Regionalverband zu übertragen.

 

Der SSGT wiederum kritisiert diesen Vorstoß in deutlichen Worten. Jürgen Fried (SPD), Präsident des SSGT, befürchtet, dass die Übernahme neuer Aufgaben durch die Landkreise unweigerlich eine Erhöhung der Kreisumlage nach sich ziehen werde und somit zulasten der Städte und Gemeinden gehe. „Wenn überhaupt, kann die Abgabe der Grundschul-Trägerschaft an die Landkreise nur auf freiwilliger Basis erfolgen“, betonte Fried. Kosten, die dadurch auf Ebene der Landkreise anfallen, dürften nicht über die Kreisumlage finanziert werden und auch nicht aus Mitteln, die den Städten und Gemeinden zustehen, fügte er klarstellend hinzu.

 

melanie.weber@frankfurt-bm.com