Rückkauf des Dresdner Stadions

28.11.16 15:35

Stadt Dresden prüft Stadion-Rückkauf

Von Ariane Mohl

Jahr für Jahr überweist die Stadt Dresden einen Millionenbetrag an den privaten Betreiber des DDV-Stadions. Nun soll geprüft werden, ob ein Rückkauf des Stadions günstiger wäre.

Der Dresdner Stadtrat hat sich mit großer Mehrheit dafür ausgesprochen, einen möglichen Rückkauf des Dresdner DDV-Stadions zu prüfen. „Momentan wissen wir weder wie hoch die Kosten sind, die in diesem Stadion entstehen, noch ob sie in dieser Höhe angemessen sind und das wollen wir jetzt überprüfen“, begründete SPD-Fraktionschef Thomas Blümel seinen Antrag.

 

Aktuell zahlt der Bundesliga-Zweitligist Dynamo Dresden rund 4,75 Millionen Euro Miete an den Betreiber des Stadions. Um den Verein zu entlasten, übernimmt die Stadt 1,5 Millionen Euro der Gesamtkosten.

 

Nun soll geprüft werden, ob die Stadt das Stadion selbst günstiger betreiben könnte als die private Stadion Dresden Projektgesellschaft. Die Stadt erhofft sich durch einen Kauf des Stadions, die Mietkosten so stark senken zu können, dass Dynamo Dresden diese vollständig aus eigener Tasche bezahlen kann.

 

Nach Informationen des Dresdner Neuesten Nachrichten stimmten Grüne, Linke und die Fraktion FDP/Freie Bürger für den Antrag. Dagegen stimmten CDU und AfD. Beide Fraktionen halten einen Kauf des Stadions für unwirtschaftlich.

 

a.mohl@derneuekaemmerer.de