Kämmerer von Wesel verhängt Haushaltssperre

18.04.18 11:38

Wesel: Kämmerer wegen Haushaltssperre in der Kritik

Von Ariane Mohl

Weil die Gewerbesteuereinnahmen nicht fließen wie erhofft, hat der Kämmerer der Stadt Wesel eine Haushaltssperre erlassen. Die Politik wurde von diesem Schritt kalt erwischt und spricht von einem „Racheakt“ des Kämmerers.

Paul-Georg Fritz, Kämmerer der Stadt Wesel, hat am gestrigen Dienstag mit sofortiger Wirkung eine Haushaltssperre erlassen. Wie die Rheinische Post berichtet, hatte Fritz bei der Gewerbesteuer laut Haushaltsansatz 2018 mit Einnahmen von 43,5 Millionen Euro gerechnet. Nun soll der Ertrag aber voraussichtlich um 12,4 Millionen Euro niedriger ausfallen.

 

CDU und SPD reagierten empört auf das Vorgehen des Kämmerers. SPD-Fraktionschef Ludger Hovest vermutet darin einen „Racheakt“. Die Fraktionschefs beider Parteien hatten am Montag bekanntgegeben, Fritz‘ Amtszeit nicht verlängern zu wollen und hatten öffentlich Kritik an dessen Amtsführung geäußert.

 

Wesel hat mehr als 62.000 Einwohner und liegt am unteren Niederrhein.

 

a.mohl@derneuekaemmerer.de