Wülfrather Kämmerer zieht die Notbremse

19.10.17 14:51

Wülfrath: Kämmerer verhängt Haushaltssperre

Von Melanie Weber

Rainer Ritsche, Kämmerer der nordrhein-westfälischen Stadt Wülfrath, hat eine Haushaltssperre erlassen. Die Stadt hatte auf einen Haushaltsüberschuss in fünfstelliger Höhe gehofft. Nun soll wenigstens noch die schwarze Null erreicht werden.

Der Wülfrather Kämmerer Rainer Ritsche hat eine Haushaltssperre in der nordrhein-westfälischen Stadt verhängt. Diese sei notwendig, um nicht zum dritten Mal in Folge einen negativen Haushaltsabschluss zu riskieren, sagte Ritsche der „Westdeutschen Zeitung“.

 

Im Haushaltsplan 2017 sei man noch von einem Überschuss von 80.000 Euro ausgegangen. Inzwischen habe die Stadt aber feststellen müssen, dass man Gefahr laufe, dieses Haushaltsziel zu verfehlen, sagte Ritsche. Daher greife jetzt „das Prinzip Vorsicht“, fügte der Kämmerer hinzu. Schließlich gehe es dabei auch um die Glaubwürdigkeit der Verwaltung und der Kämmerei. Mithilfe der Haushaltssperre wolle man das Ziel einer schwarzen Null erreichen, erläutert Ritsche.

 

Wülfrath hat ca. 22.000 Einwohner und liegt nordwestlich von Wuppertal im Landkreis Mettmann.

 

melanie.weber@frankfurt-bm.com