Johannes Müller ist jetzt Finanzdezernent im Alb-Donau-Kreis.

Daniela Baumann, LRA ADK

09.04.21
Personen & Positionen

Alb-Donau-Kreis: neuer Finanzdezernent rückt auf

Im Landratsamt des Alb-Donau-Kreises übernimmt der bisherige Stellvertreter Johannes Müller das Amt des Kreiskämmerers. Sein Vorgänger Ulrich Keck hat sich in den Ruhestand verabschiedet.

Der Alb-Donau-Kreis hat seit Anfang April mit Johannes Müller einen neuen Finanzdezernenten. Damit ist er seit dem Bestehen des Kreises im Jahr 1973 der vierte Kreiskämmerer, wie der Alb-Donau-Kreis Kreis gegenüber DNK mitteilt. Wechsel von Finanzdezernenten seien im Landratsamt ein seltenes Ereignis.

Vom Stellvertreter zum Kreiskämmerer

Müller war seit 2005 stellvertretender Finanzdezernent. Er kam 1997 zum Landratsamt Alb-Donau-Kreis – zunächst als Sachgebietsleiter, unter anderem für das Beschaffungswesen, die Kostenrechnung und die kreiseigenen Liegenschaften. Der Kreistag hat Müller bereits im vergangenen Sommer zum Nachfolger des bisherigen Kreiskämmerers Ulrich Keck gewählt.

Keck hatte 18 Jahre lang das Amt des Finanzdezernenten inne. „Hinter den Zahlen des Kreishaushalts hat Ulrich Keck immer auch die Aufgaben und Leistungen gesehen – und die Menschen in unserem Landkreis für die sie erbracht werden. Auch deswegen war sein Ansehen so groß“, sagte Landrat Heiner Scheffold bei Kecks Verabschiedung in den Ruhestand Ende März.  

Der im Regierungsbezirk Tübingen liegende Alb-Donau-Kreis hat rund 200.000 Einwohner.

ak.meves(*)derneuekaemmerer(.)de

Wer wechselt wohin? Die DNK-Themenseite Kämmererwechsel hält Sie auf dem Laufenden.