Hildesheims Stadtkämmerin Antje Benthe soll aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in Rente gehen.

Stadt Hildesheim

08.09.20
Personen & Positionen

Hildesheim: Kämmerin soll vorzeitig in den Ruhestand

Hildesheims Kämmerin Antje Benthe soll aus gesundheitlichen Gründen vorzeitig in den Ruhestand versetzt werden. Bis zur Nachbesetzung der Stelle leitet der bisherige stellvertretende Kämmerer Ulf Behnel kommissarisch das Finanzdezernat.

Antje Benthe, Kämmerin der Stadt Hildesheim soll in den Ruhestand versetzt werden. Diesen Schritt begründet Oberbürgermeister Ingo Meyer laut Mitteilung der Stadt mit dem Gesundheitszustand der amtierenden Kämmerin. „Bedauerlicherweise ist bei Antje Benthe die Wiederherstellung der vollen Dienstfähigkeit nicht absehbar“, heißt es in der Mitteilung.

Im Einvernehmen mit Benthe schlägt der OBM deshalb ihre Versetzung in den Ruhestand aus gesundheitlichen Gründen vor. Der Verwaltungsausschuss soll über diesem Vorschlag am 21. September entscheiden. Laut einem amtsärztlichen Gutachten ist Benthe aus „gesundheitlichen Gründen dauerhaft dienstunfähig“.  

Kämmerin hat Entschuldung vorangetrieben

„Frau Benthe hat für die Stadt in ihrer Tätigkeit als Kämmerin seit dem Jahr 2007 Wichtiges geleistet und entscheidend an der Entschuldung Hildesheims mitgewirkt“, hebt der OBM schriftlich hervor. Ihre Amtszeit als Kämmerin läuft noch bis Mitte Juli 2023. Erst dann soll auch ihre Stelle offiziell neu besetzt werden. Bis dahin leitet Benthes bisheriger Stellvertreter, Ulf Behnel, weiterhin kommissarisch das Finanzdezernat.

Hildesheim mit rund 100.000 Einwohnern ist eines von neun Oberzentren in Niedersachsen und liegt südöstlich der Landeshauptstadt Hannover.  

ak.meves(*)derneuekaemmerer(.)de  

Bleiben Sie auf dem Laufenden mit der Themenseite Kämmererwechsel.