Verdacht der Bestechlichkeit in Ingolstadt

13.12.16 15:12

Ingolstadt: Staatsanwaltschaft ermittelt gegen Alt-OB Lehmann

Von Vanessa Wilke

Razzia in Ingolstadt: Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den ehemaligen Oberbürgermeister Alfred Lehmann wegen des Anfangsverdachts auf Bestechlichkeit im Amt.

Alfred Lehmann (CSU) war zwölf Jahre Oberbürgermeister der Stadt Ingolstadt. Im April 2014 legte er sein Amt nieder. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen ihn. Lehmann steht unter Verdacht, während seiner Amtszeit bestechlich gewesen zu sein.

Laut einem Bericht des Bayerischen Rundfunks geht es um ein Geschäft der Stadt Ingolstadt im Jahr 2012. Damals veräußerte die Stadt das Geländes des ehemaligen Klinikums an einen Bauträger. Alt-OB Lehmann kaufte dort später privat eine Luxuswohnung. Die Staatsanwaltschaft ermittelt in diesem Fall auch gegen den Bauträger.

Darüber hinaus gibt es weitere Punkte, die die Staatsanwaltschaft rund um das Klinikum prüft. So lasten beispielsweise weitere Vorwürfe auf Lehmann wegen enger privater Verbindungen zu einem rumänischstämmigen Geschäftsmann, der rumänische Pflegekräfte an das Klinikum vermittelt hat.

Nachdem Lehmann sein Amt als Oberbürgermeister niedergelegt hatte, war er noch als Stadtrat und Aufsichtsratsvorsitzender des Klinikums tätig. Im November legte er beide Tätigkeiten nieder, um Schaden von seiner Familie abzuwenden.

 

v.wilke@derneuekaemmerer.de