Personal-Affäre in Ansbacher Klinikgruppe

11.01.17 10:59

Klinik-Chefin verliert nach Kündigung selbst ihren Job

Von Anne-Kathrin Meves

Die Kündigung des schwerbehinderten Finanzdirektors ist der Klinik-Chefin des Ansbacher Klinikverbundes Anregiomed offenbar selbst zum Verhängnis geworden. Nun übernehmen Landrat und Oberbürgermeisterin die Führung des Krankenhauses.

Im bayerischen Landkreis Ansbach hat sich zum Jahreswechsel eine kuriose Personalaffäre abgespielt. Das vorläufige Ergebnis: Vorstand der Anregiomed-Klinikgruppe Claudia B. Conrad, wurde aus dem Amt entfernt, berichtet FINANCE, eine Schwesterpublikation von Der Neue Kämmerer.

Kurz vor dem Jahreswechsel hatte Conrad den schwerbehinderten Finanzdirektor der tief in den roten Zahlen steckenden Klinikgruppe überraschend gekündigt. Nach einer zwölfstündigen Krisensitzung verlor die Klinik-Chefin nun selbst ihren Job, Finanzdirektor Reinhardt wurde hingegen wieder eingesetzt und leitet nun sogar das operative Geschäft gemeinsam mit einem Kollegen kommissarisch.

Doch damit ist die Personalposse noch nicht beendet. Ex-Chefin Conrad hat das Unternehmen nicht verlassen, sie wurde aus finanziellen Gründen lediglich degradiert. Offenbar wollte die Klinikgruppe auf diesem Weg eine teure Abfindung umgehen.

Laut der Süddeutschen Zeitung übernehmen nun Landrat Jürgen Ludwig (CSU) und in seiner Abwesenheit Oberbürgermeisterin Carda Seidel (parteilos) die Führung des Krankenhauses. Beide stehen bisher an der Spitze des Verwaltungsrats und kontrollieren sich damit nun selbst. Die Kommunalpolitiker hoffen, dass ein erfahrenes Unternehmen aus der Branche die Geschäftsführung der sanierungsbedürftigen Klinikgruppe übernimmt.


anne-kathrin.meves@frankfurt-bm.com

Lesen Sie mehr zu den Hintergründen bei FINANCE.