Quelle: Michael Sondermann/Bundesstadt Bonn

Bonns Stadtkämmerer Ludger Sander steht für eine weitere Amtszeit nicht zur Verfügung.

Nach 24 Jahren im Amt

28.01.16 10:46

Stadtkämmerer von Bonn geht in den Ruhestand

Von Ariane Mohl

Im Oktober endet die dritte Amtszeit des Bonner Stadtkämmerers Ludger Sander. Für eine Wiederwahl steht er nicht zur Verfügung.

Im Oktober wird Stadtkämmerer Ludger Sander (CDU) das Bonner Rathaus verlassen und in den Ruhestand gehen. Für eine Wiederwahl über das Ende seiner Amtszeit hinaus stehe er nicht zur Verfügung, wird Sander in einer Pressemitteilung der Stadt Bonn zitiert.

 

Sander ist seit 24 Jahren für die Finanzen der Stadt Bonn verantwortlich. Damit ist er der dienstälteste Kämmerer der kreisfreien Städte in Nordrhein-Westfalen. Er habe sich bereits vor einigen Jahren entschlossen, nach Ablauf seiner jetzigen Amtszeit nicht noch einmal anzutreten. Leicht gefallen ist ihm diese Entscheidung nicht. Schließlich sei er an fast jedem Tag seines Berufslebens gerne ins Büro gekommen.

 

Sander wurde dreimal für jeweils acht Jahre im Amt bestätigt. „Ich hätte ihn gern weiterhin in der Stadtspitze gesehen“, kommentierte Oberbürgermeister Ashok Sridharan (CDU) Sanders Entscheidung, die er aber verstehen könne.

 

Sander ist promovierter Wirtschaftswissenschaftler. Er war für das Verkehrsministerium von Rheinland-Pfalz tätig und leitete die Kämmerei der Stadt Münster, ehe er im Oktober 1992 als Kämmerer nach Bonn kam. Seit Dezember 2003 ist Sander auch Honorarprofessor an der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster.

 

a.mohl@derneuekaemmerer.de