Waiblingens Kämmerer Rainer Hähnle verabschiedet sich in den Ruhestand.

Stadt Waiblingen

29.07.20
Personen & Positionen

Waiblingens Kämmerer geht in Rente

Seit mehr als 40 Jahren ist Rainer Hähnle im Dienst der Stadt Waiblingen – 16 davon als ihr Kämmerer. Ende Juli übergibt er, drei Monate später als ursprünglich geplant, den Staffelstab an Fatih Ozan.

 

Rainer Hähnle, Kämmerer der Stadt Waibllingen verabschiedet sich Ende Juli in den Ruhestand. Ab August wird Fatih Ozan die Finanzen in der Stadt mit mehr als 55.000 Einwohnern verantworten, wie Hähnle auf Nachfrage gegenüber DNK bestätigt. Ozan ist bislang Ortsvorsteher in Hohenacker, eine Ortschaft der Kreisstadt Waiblingen.

Hähnle ist seit Oktober 2004 Stadtkämmerer in Waiblingen. In dieser Zeit hat sich das Haushaltsvolumen von rund 139 Millionen Euro auf 182 Millionen Euro vergrößert. Der Schuldenstand konnte im gleichen Zeitraum von gut 35 Millionen Euro auf knapp 4 Millionen Euro deutlich zurückgefahren werden, gibt der Kämmerer Einblicke in seine Amtszeit.

Hähnle blieb Corona-bedingt länger Kämmerer

Als „besondere Herausforderungen“ beschreibt er neben der aktuellen Corona-Pandemie und der Finanzkrise nach der Lehman-Pleite auch die Zeit in der er 2011 zusätzlich zu seinem Kämmerer-Posten in Waiblingen Verwaltungsleiter in Neustadt war. Ursprünglich wäre Hähnle bereits Ende April in Rente gegangen, durch die Coronakrise hat er bis Ende Juli verlängert.

Insgesamt ist der Diplom-Verwaltungswirt seit 43 Jahren für die Stadt Waiblingen im Dienst. Vor seiner Zeit als Kämmerer war er unter anderem im Amt für Bau und Wirtschaftsförderung, als stellvertretender Leiter des Steueramts, sowie als Kassenverwalter und Rechnungsprüfer aktiv.

ak.meves(*)derneuekaemmerer(.)de

Bleiben Sie mit unseren Themenseiten Kämmererwechsel und Coronakrise informiert.