Bei vielen Kommunen gibt es bei der Digitalisierung noch Potential.

metamorworksi/iStock/Getty Images Plus

23.10.19
Prozessmanagement & IT

Bürger fordern mehr Tempo bei der Digitalisierung

Die Deutschen wollen, dass Städte und Gemeinden die Digitalisierung schneller vorantreiben. Besonders Behördengänge würden sich viele gerne ersparen.

Die Mehrheit der Deutschen stellen Städten und Gemeinden beim Thema Digitalisierung ein gemischtes Zeugnis aus. In einer repräsentativen Umfrage des Digitalverbands Bitkom unter 1.004 Personen gaben 56 Prozent der Befragten an, ihre Stadt sei nicht digital. Nur etwas mehr als ein Drittel bezeichnet den Digitalisierungsgrad ihrer Gemeinde als fortgeschritten.

So existiert noch erhebliches Nachholpotential in Bezug auf Digitalthemen. Den größten Verbesserungsbedarf an ihrem Wohnort sehen die Befragten der Bitkom-Untersuchung zufolge in den Bereichen Wohnen (86 Prozent), Verwaltung (79 Prozent), Verkehr (78 Prozent), Sicherheit (77 Prozent) und Umwelt (76 Prozent).

Besonders Behördengänge würden sich viele Bürger gerne sparen: Satte 89 Prozent der Befragten würden es bevorzugen, wenn die Beantragung, Verlängerung und Zusendung von Dokumenten wie Reisepass und Personalausweis automatisiert abliefe. Ähnlich viele (84 Prozent) würden gerne Behörden- und Verwaltungsangelegenheiten über das Internet erledigen.

Bitkom-Chef wünscht sich bundesweite Standards

„Viele der bislang verfügbaren Angebote sind noch unnötig kompliziert, der Behördengang via Internet muss nutzerorientiert, wirtschaftlich und nachhaltig gestaltet werden“, sagt auch Bitkom-Präsident Achim Berg. „Was wir brauchen, sind bundesweite Standards, damit das digitale Rad nicht in 11.000 Kommunen immer neu erfunden wird.“

Doch in den Kommunen ist bei weitem nicht alles schlecht: Zwei Drittel der Befragten trauen ihrer Stadtverwaltung einen fachkundigen Umgang mit Digitalthemen zu. Darauf ausruhen können sich die Kommunen indes nicht, denn gleichzeitig fordern 69 Prozent, dass ihre Gemeinde die Digitalisierung mit Nachdruck verfolgen soll.

„In den meisten Städten und Gemeinden stehen alle Zeichen auf digital. Dem Vertrauensvorschuss in der Bevölkerung müssen die Rathäuser jetzt gerecht werden“, kommentiert Bitkom-Präsident Berg die Ergebnisse. „Kommunen brauchen das nötige Geld, Know-how und einen engen Austausch von Bürgern, Politik und örtlicher Wirtschaft.“

j.eich(*)derneuekaemmerer(.)de

Beachten Sie auch unsere Themenseite Digitale Verwaltung.