15.12.17
Prozessmanagement & IT

Studie: Kommunen haben weniger Mitarbeiter und mehr zu tun

In den Kommunalverwaltungen arbeiten immer weniger Menschen – und die haben immer mehr zu tun. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie. Besonders belastet sind demnach Kommunen in den neuen Bundesländern.

Immer weniger Mitarbeiter in den Kommunalverwaltungen müssen immer mehr Aufgaben bewältigen. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie „Weniger Personal – mehr Aufgaben“ des Instituts für den öffentlichen Sektor e.V. Die Analyse belegt, dass in den vergangenen Jahren immer mehr Personal in den Verwaltungen der kreisfreien Städte abgebaut wurde. Laut Studie ging die Anzahl der Vollbeschäftigten im Zeitraum von 2000 bis 2014 um knapp 12 Prozent zurück.

 

Dabei machen die Autoren große Unterschiede zwischen der Entwicklung in den alten und neuen Bundesländern aus: In den kreisfreien Städten der neuen Bundesländer sank die Anzahl der Vollbeschäftigten laut Studie durchschnittlich um rund 40 Prozent, in den alten Bundesländern hingegen lediglich um 7 Prozent. Trauriger Spitzenreiter beim Personalabbau sind die Kommunen in Sachsen-Anhalt und Mecklenburg-Vorpommern mit einem Rückgang von 52,4 bzw. 41,2 Prozent. Zum Vergleich: In den alten Bundesländern verzeichnet Schleswig-Holstein den höchsten Personalabbau mit 19,5 Prozent.

Gestiegener Kommunalisierungsgrad - mehr Aufgaben

Neben dem erheblichen Personalabbau in den deutschen Kommunen sind auch die Aufgaben in den Verwaltungen angestiegen. Grund dafür ist der gestiegene Kommunalisierungsgrad – eine Entwicklung, die die Autoren der Studie seit 2004 in allen Bundesländern beobachten. In Brandenburg, Sachsen und Rheinland-Pfalz hätten die Kommunen im Jahr 2014 anteilig rund ein Fünftel mehr Aufgaben bewältigen müssen als noch im Jahr 1988, heißt es in der Studie.

 

Auch künftig wird die Situation in den Kommunen wegen der demographischen Entwicklung angespannt bleiben, meint Ferdinand Schuster, Geschäftsführer des Instituts für den öffentlichen Sektor e.V.: „Um die Leistungsfähigkeit ihrer Verwaltung langfristig aufrechtzuerhalten, werden sich Kommunen deshalb die Frage stellen müssen, wie sie neben der Personalgewinnung ihre internen Prozesse und Verwaltungsverfahren vereinfachen, digitalisieren und für ausgewählte Bereiche automatisieren – und so die Produktivität ihrer Mitarbeiter erhöhen können.“

 

Die Studie empfiehlt, die Verwaltungsmitarbeiter gut aus- und weiterzubilden. Kooperationen mit anderen Kommunen, aber auch mit privaten Unternehmen könnten helfen, Kosten zu senken und die Effizienz zu erhöhen.

 

melanie.weber(*)frankfurt-bm(.)com