Millionenschwere Finanzdeals der Leipziger Wasserwerke vor Gericht

14.11.17 12:49

Derivate-Prozess: UBS beantragt erneut Berufung

Von Melanie Weber

Im Millionenstreit mit den Kommunalen Wasserwerken Leipzig (KWL) hat die Großbank UBS einen Antrag auf Zulassung einer weiteren Berufung beim Supreme Court in London eingereicht. Der jahrelange Rechtsstreit mit der KWL könnte somit in die Verlängerung gehen.

Die Schweizer Großbank UBS will sich im Rechtsstreit mit den Kommunalen Wasserwerken Leipzig (KWL) nicht geschlagen geben. Obwohl sie bereits zwei Niederlagen einstecken musste, hat sie nun einen Antrag auf Zulassung einer weiteren Berufung beim Londoner Supreme Court eingereicht. Das bestätigte ein Sprecher der Leipziger Stadtholding auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa.

 

In dem Rechtsstreit geht es um riskante Finanzwetten eines ehemaligen Geschäftsführers der KWL, die dieser ohne Einbeziehung aller Gremien in den Jahren 2006 und 2007 abgeschlossen hatte. Inklusive Zinsen und Prozesskosten geht es inzwischen um eine Summe von rund einer halben Milliarde Euro.

 

melanie.weber@frankfurt-bm.com