Ex-Kämmerer von Herford

28.01.16 10:37

Ex-Kämmerer Schürkamp soll gegen Haushaltsgrundsätze verstoßen haben

Von Ariane Mohl

Ein fehlendes Fahrtenbuch, horrende Fahrtkosten und intransparente Buchungen: die Rechnungsprüfer der Stadt Herford erheben schwere Vorwürfe gegen den ehemaligen Kämmerer.

Die Vorwürfe wiegen schwer: Herfords Ex-Kämmerer Manfred Schürkamp soll nach Informationen der WAZ in erheblichem Maß gegen die Gebote der Haushaltsklarheit und -wahrheit verstoßen haben. Ein Bericht der städtischen Rechnungsprüfer wirft Schürkamp zudem Mängel bei der Transparenz von Kosten der Hanseveranstaltungen wie auch Defizite beim wirtschaftlichen Verhalten vor.

 

Konkret geht es in dem Bericht um die Zahl von Schürkamps Hansereisen, die Zahl der Teilnehmer sowie die Höhe seiner in Rechnung gestellten Fahrt- und Reisekosten. Laut WAZ belaufen sich diese für die Jahre 2013/14 auf 70.000 Euro. Hinzu kommen für den gleichen Zeitraum 21 Hansereisen, die mit weiteren 27.000 Euro zu Buche schlagen. Für diese Ausgaben liegen zwar Belege vor, ein Fahrtenbuch hat Schürkamp jedoch offenbar nicht geführt.

 

Für die Rechnungsprüfer ist der Fall klar: Der Ex-Kämmerer hat eindeutig gegen die Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und Sparsamkeit verstoßen. Schwere Versäumnisse sehen sie auch bei der Nachvollziehbarkeit des Haushalts. Es gebe etliche „teilweise verwirrende Buchungen und interne Verrechnungen zwischen Stadt, Verkehrsverein, Hansebund, Pro Herford und der Servicegesellschaft für Wirtschaft und Kommunen mbH“.

 

Der Rat der Stadt hat Schürkamp aufgefordert, sich zu den Vorwürfen zu äußern. Für DNK war der Ex-Kämmerer am Mittwoch nicht zu erreichen.

 

Herfords Bürgermeister Tim Kähler (SPD) hatte Schürkamp bereits im Juli 2015 von seinen Aufgaben entbunden.

 

Neuer Kämmerer der Stadt Herford ist Matthias Möllers (CDU). Bis zu seinem Wechsel war Möllers für die Finanzen der Stadt Verl im Kreis Gütersloh zuständig.